Prof. Schellnhuber. Foto: PiKBerlin (epo.de). - Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Hans Joachim Schellnhuber, steht für die nächsten zwei Jahre an der Spitze des Wissenschaftlichen Beirates "Globale Umweltveränderungen" (WBGU) der Bundesregierung. Dirk Messner, der Direktor des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE) in Bonn, ist sein Stellvertreter. Das teilte die Geschäftsstelle am Freitag in Berlin mit.

Die beiden Wissenschaftler wurden von den Mitgliedern des WBGU gewählt, der 1992 im Vorfeld der Rio-Konferenz über Umwelt und Entwicklung von der Bundesregierung als unabhängiges wissenschaftliches Beratergremium eingerichtet worden war. Der WBGU wurde im Dezember vergangenen Jahres von der Bundesregierung neu berufen. Die Berufungsperiode dauert bis zum Jahr 2012.

Das aktuelle Gutachten "Zukunftsfähige Bioenergie und nachhaltige Landnutzung" ist die erste integrierte Studie zur Bioenergie, die das Thema in den Kontext der globalen Umwelt- und Entwicklungspolitik stellt.

www.wbgu.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok