adbNusu Dua/Berlin (epo.de). - Die globale Wirtschaftskrise wird die Zahl der Armen in Asien in diesem Jahr um 60 Millionen Menschen erhöhen. Im kommenen Jahr könnten weitere 100 Millionen Asiaten in Armut versinken, warnte der Präsident der Asiatischen Entwicklungsbank (ADB), Haruhiko Kuroda, anlässlich der Gouverneurstagung der Finanzinstitution auf der indonesischen Insel Bali. Das sei ein "alarmierender Rückschritt" für die Vision der ADB, die Armut in der Region Asien und Pazifik auszurotten. Die ADB verdreifachte das Stammkapital von 55 auf 165 Milliarden US-Dollar, um den Mitgliedsstaaten mehr Finanzmittel bereitstellen zu können.

Auf der 42. Jahrestagung der ADB, die am Dienstag zu Ende geht, tat sich nach einem Bericht der Jakarta Post eine Kluft zwischen den reichen Industriestaaten und den ärmeren ADB-Mitgliedsländern auf. Während die Niederlande, Skandinavien und die deutsche Gouvereurin der Bank, BMZ-Staatssekretärin Karin Kortmann (SPD), mehr Investitionen in eine "grüne Wirtschaft", in erneuerbare Energien und in den Klimaschutz befürworteten, forderten Chinas Finanzminister Xie Xuren und Yoon Jeung-Hyun, der Minister für Strategie und Finanzen Südkoreas, mehr Gelder für die Armutsbekämpfung und die Wiederbelebung des Wirtschaftswachstums.   

Die ADB solle ihre Skala der Hilfsangebote erweitern, den Auszahlungsprozess beschleunigen, für Liquidität im Handel und bei den Investitionen sorgen und die regionale Finanzkooperation verbessern, "um ein stabiles Wachstum in der Region zu fördern", sagte Xie Xuren. Yoon Jeung-Hyun erklärte, die Aufgabe der Bank sei es, eine antizyklische Politik in der Krise an den Tag zu legen, indem sie für genügend flüssige Mittel für die unter Finanzierungsnöten leidenden Mitgliedsstaaten sorge.

www.adb.org

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok