×

Nachricht

Failed loading XML...
unhcrGenf (epo.de). - Das UN-Flüchtlingskommissariat (UNHCR) hat die Europäische Union aufgefordert, die Asylregelungen zu harmonisieren. Qualität und Solidarität im Bereich des Flüchtlingsschutzes müssten verbessert werden, erklärte das UNHCR am Dienstag in Genf. Die am Mittwoch beginnende schwedische EU-Ratspräsidentschaft komme zu einem entscheidenden Zeitpunkt für die zukünftige Entwicklung, heißt es in einem neuen UNHCR-Papier mit Empfehlungen für das EU-Arbeitsprogramm im nächsten halben Jahr.

Nach Angaben des UNHCR liegen derzeit Vorschläge der EU-Kommission für ein gemeinsames europäisches Asylsystem auf dem Tisch. Diese würden in den zentralen Punkten von UNHCR unterstützt. So gebe es die dringende Notwendigkeit, das so genannte Dublin-System zu verbessern. Dieses regelt, welcher EU-Staat für die Durchführung eines Asylverfahrens zuständig ist.

"Derzeit kann man jedoch nicht davon ausgehen, dass Asylsuchende überall in der EU ein faires und effizientes Asylverfahren nach internationalen Mindeststandards erhalten könnten", stellt das UN-Flüchtlingshilfswerk fest. "Das Beispiel Griechenland hat dies auch der europäischen Öffentlichkeit deutlich gemacht."

Das UNHCR forderte die schwedische Ratspräsidentschaft deshalb auf, zwischen den derzeit unterschiedlichen Auffassungen auf EU-Ebene zu vermitteln, um insgesamt höhere Schutzstandards zu erreichen und bestehende Rechtsschutzprobleme zu lösen. Dazu gehöre auch die geplante Einrichtung eines EU-Asylunterstützungsbüros, das der Transparenz verpflichtet ist und so eng wie möglich mit UNHCR zusammenarbeiten sollte.

Ein effektiver Zugang zum Asylverfahren auf EU-Gebiet müsse gewährleistet bleiben, betont das UNHCR. Humanitäre und menschenrechtliche Grundsätze wie das Recht auf Asyl und das Abschiebungsverbot der Genfer Flüchtlingskonvention seien zu respektieren.

Die UN-Organisation unterstützt auch Vorschläge, zwischen den EU-Mitgliedstaaten die Verantwortung gerechter zu teilen. Diese dürften jedoch nicht zu Lasten der organisierten Neuansiedlung von Flüchtlingen aus Erstzufluchtsstaaten (Resettlement) außerhalb der EU gehen. Die geplante Einführung eines entsprechenden Programms auf EU-Ebene sei darüber hinaus eine sinnvolle Ergänzung und Erweiterung bestehender nationaler Aufnahmekontingente.

Mit Blick auf verbesserte  Integrationsmöglichkeiten von Flüchtlingen in der EU schlägt das UNHCR vor, in der zweiten Jahreshälfte 2009 eine Debatte über eine EU-weite Bewegungsfreiheit für Schutzbedürftige zu beginnen.

www.unhcr.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok