Ali BongoLibreville/Berlin (epo.de). - Das Verfassungsgericht in Gabun hat den Sohn des langjährigen Präsidenten Omar Bongo, Ali Bongo Ondimba, als Sieger der Präsidentenwahl vom 30. August bestätigt. Die Entscheidung des Gerichts wurde von der obersten Richterin Marie-Madeleine Mborantsuo am Montag abend im staatlichen Fernsehen bekanntgegeben. Neun oppositionelle Kandidaten hatten eine Annullierung der Wahl wegen Wahlfälschung gefordert.  

Bei der Neuauszählung der Wählerstimmen habe Ali Bongo 41,8 Prozent der Stimmen erhalten, teilte das Gericht mit. Der Oppositionspolitiker Pierre Mamboundou sei auf 25,6 Prozent und der ehemalige Innenminister André Mba Obame auf 25,3 Prozent gekommen.

Die Wahl war nötig geworden, nachdem Omar Bongo, der das zentralafrikanische Land 41 Jahre lang regiert hatte, im Juni einem Herzstillstand erlegen war. Nach der Wahl hatte die Opposition massive Wahlfählschungen beklagt. In mehreren Städten kam es daraufhin zu Unruhen, bei denen nach offiziellen Angaben drei Menschen getötet wurden.

de.wikipedia.org/wiki/Gabun
www.ali9.org

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok