afghanistan_auto_im_fluss_irinBerlin (epo.de). - Anlässlich der Debatte im Deutschen Bundestag um die Mandatsverlängerung der Bundeswehr für Afghanistan hat Caritas international eine Reduzierung der militärischen Komponente und die Konzentration der Mittel auf die Armutsbekämpfung gefordert. "Nur mit einer konsequenten Armutsbekämpfung werden wir erreichen, dass das westliche Engagement von der afghanischen Bevölkerung akzeptiert wird", sagte Oliver Müller, Leiter von Caritas international.

Derzeit bestehe bei den Hilfen für Afghanistan ein "Missverhältnis zwischen militärischen und zivilen Ausgaben von 4:1", sagte Müller. Ziel müsse es deshalb sein, die militärische Komponente zu reduzieren und die zivile auszubauen.

Die Pläne des Entwicklungsministeriums, die Mittel für Afghanistan aufzustocken, begrüßte Caritas international. Das Hilfswerk der deutschen Caritas kritisierte jedoch die Ankündigung, die Gelder und Projekte auf das Einsatzgebiet der Bundeswehr zu konzentrieren. "Die Verteilung staatlicher Entwicklungshilfe muss sich strikt nach dem humanitären Bedarf richten und darf nicht strategischen militärischen Zielen untergeordnet werden", so Müller. Die Vernachlässigung armer Landesteile Afghanistans sei der Sache der Armutsbekämpfung abträglich. So sei unverständlich, warum es im zentralen Hochland so wenig deutsches und internationales Engagement gebe.

Caritas international engagiert sich seit den 1980er Jahren in Afghanistan und fördert zahlreiche Projekte lokaler Partner. Im Kabuler Büro sind bis zu vier deutsche und 13 afghanische Mitarbeiter beschäftigt. Schwerpunkte der Arbeit sind die Nothilfe in Dürregebieten des zentralen Hochlandes, der Bau von Kliniken, Straßen und Trinkwasserleitungen sowie die psycho-soziale Behandlung von kriegstraumatisierten Menschen.

www.caritas-international.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok