weltwaerts_200Berlin (epo.de). - Alle von den Entsende-Organisationen beantragten Entsendungen im Rahmen des entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes weltwärts können vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanziert werden. Das hat das Ministerium jetzt in Berlin mitgeteilt. Damit können rund 4.400 Freiwillige im Jahr 2010 ausreisen.  

In Abstimmung mit den weltwärts-Entsendeorganisationen sei der Planungsprozess abgeschlossen worden, erklärte das BMZ. Das Ministerium habe sich dazu in einem Brief erneut an die Entsendeorganisationen gewandt.

Nach Angaben des BMZ werden damit rund 4.400 Freiwillige im Laufe des Jahres in rund 80 Entwicklungsländer weltweit ausreisen. Im Vergleich zu den 3.525 Entsendungen im Vorjahr bedeute dies einen deutlichen Zuwachs um rund 900 Freiwillige.

Die in den letzten Tagen in manchen Medien verbreiteten Berichte über eine erhebliche Kürzung des weltwärts-Programms seien nicht zutreffend, betonte das BMZ. Im Haushaltsplan 2010 des BMZ seien nach Beschluss des Deutschen Bundestags 29 Millionen Euro für das Programm weltwärts vorgesehen. 2009 seien Mittel in Höhe von 27,5 Mio. Euro für das Programm ausgegeben worden. Damit stünden in diesem Jahr mehr Mittel zur Verfügung als 2009 genutzt worden sind.

Weltwärts ist ein entwicklungspolitischer Freiwilligendienst für junge Menschen im Alter von 18 bis 28 Jahren. Sie können sich für 6 bis 24 Monate in Entwicklungsprojekten engagieren.

www.weltwaerts.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok