rog_logo_neuBerlin (epo.de). - Sowohl Regierung und Armee als auch die oppositionellen "Rothemden" in Thailand haben während der am 19. Mai gewaltsam beendeten Proteste gegen das Recht auf eine freie Berichterstattung verstoßen. Zu diesem Ergebnis kommt ein jetzt veröffentlichter Untersuchungsbericht von Reporter ohne Grenzen (ROG). Die Organisation kritisiert auch, dass gründliche Ermittlungen gewalttätiger Angriffe auf Medienmitarbeiter bisher ausgeblieben sind.

Bei den Gefechten zur Beendigung der Demonstrationen waren im Zeitraum vom 10. April bis zum 19. Mai fast 90 Menschen getötet worden, darunter zwei Journalisten. Zehn weitere Medienarbeiter wurden ROG zufolge bei den Kämpfen zwischen der Armee und den Rothemden sowie deren paramilitärischen Kräften zum Teil schwer verletzt. Die Rothemden hatten den Rücktritt des Premierministers Abhisit Vejjajiva und Neuwahlen gefordert.

Nach Einschätzung von ROG haben "die thailändische Armee und Sondereinsatzkräfte nicht mit der nötigen Zurückhaltung agiert, um das Leben der zahlreichen Journalisten, die von vor Ort berichteten, zu schützen". Die strategischen Vorgaben und der Mangel an militärischer Professionalität auf Seiten der Soldaten hätten vermeidbare Gefahrensituationen verursacht.

"Sowohl das Verhalten der Armee als auch der Rothemden stellte einen Verstoß gegen die Resolution 1738 des UN-Sicherheitsrates dar", so ROG weiter. Die Resolution soll den Schutz von Journalisten in bewaffneten Konflikten stärken.

Anhand von Interviews mit Hinterbliebenen und Kollegen beleuchtet ROG in dem 15-seitigen Bericht die Todesumstände des freien italienischen Fotografen Fabio Polenghi und des japanischen Reuters-Kameramanns Hiroyuki Muramoto. ROG-Vertreter sprachen darüber hinaus mit einer Reihe von Journalisten, die während der Berichterstattung über die Niederschlagung der Anti-Regierungsdemonstrationen verletzt wurden, sowie mit einem Vertreter der Regierung und der Rothemden.

Ein weiteres Thema der Publikation ist die auch nach Beendigung der Proteste anhaltende staatliche Zensur, insbesondere von Nachrichten-Webseiten. Aus Sicht von ROG missbraucht die Regierung den andauernden Ausnahmezustand, um den freien Informationsfluss einzuschränken. "Nur ein Gericht sollte das Recht haben, Medien zu schließen, sofern alle Seiten angehört werden", erklärte ROG.

Eine gründliche und unabhängige Untersuchung der Todesumstände von Hiroyuki Muramoto und Fabio Polenghi sowie weiterer Angriffe auf Journalisten zählt zu den zentralen Forderungen von ROG: "Die Glaubwürdigkeit Thailands steht auf dem Spiel. Wenn die Regierung es mit ihrem Plan zur nationalen Aussöhnung ernst meint, dann muss der Premierminister Abhisit der bereits ins Leben gerufenen Untersuchungskommission weitreichendere Befugnisse erteilen und mehr Mittel zu Verfügung stellen", so ROG. Auch ausländische Experten sollten in dem Ausschuss vertreten sein, dem unter anderem das Recht eingeräumt werden sollte, Gerichtsverfahren einzuleiten.

Auch der Generalsekretär der Vereinten Nationen müsse die Vorfälle untersuchen lassen: "Auf Basis der UN-Resolution 1738 muss ein detaillierter Bericht über die Gewalt während der Proteste angefertigt werden", so ROG. "Wir sind überzeugt, dass es keine Lösung der thailändischen Krise geben kann, ohne eine Rückkehr zu uneingeschränkter Meinungsfreiheit und ohne einen Kampf gegen Straflosigkeit", heißt es in den Schlussempfehlungen des Berichts.

www.reporter-ohne-grenzen.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok