hbs_150Berlin (epo.de). - Die Heinrich-Böll-Stiftung will ein Jahr nach der Übernahme der Regierung durch die schwarz-gelbe Koalition gemeinsam mit internationalen Experten das Spannungsfeld nationaler, europäischer und internationaler Entwicklungspolitik kritisch ausleuchten und Reformperspektiven aufzeigen. Dazu lädt die Grünen-nahe Stiftung am 23. und 24. November zu einer internationalen Konferenz nach Berlin ein.

Die deutsche Entwicklungspolitik stehe angesichts von Klimawandel und Welternährungskrise vor ressortübergreifenden Herausforderungen, die durch das Auftreten neuer Akteure aus den Schwellenländern und privater Geber zusätzlich wachsen, erklärte die Heinrich-Böll-Stiftung. Zudem habe sich die Bundesregierung im Rahmen der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zu Politikkohärenz für Entwicklung verpflichtet. Demnach müssten die Ziele von Außenwirtschafts-Förderungspolitik, von Handels- und Klimapolitik ebenso wie die Rohstoffstrategie der Bundesregierung mit den Entwicklungszielen in Einklang gebracht werden. Doch in der Praxis sei Politikkohärenz allzu oft ferne Realität.

Zu der Konferenz am Sitz der Böll-Stiftung in Berlin werden unter anderen der Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Hans-Jürgen Beerfeltz, Dirk Messner vom Deutschen Institut f. Entwicklungspolitik (DIE) und Eckhard Deutscher, der Vorsitzende des Entwicklungsausschusses der OECD, erwartet.  

www.boell.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok