bfdwStuttgart. - Die Klimabilanz von Biokraftstoffen ist schlechter als bisher angenommen. Darauf macht das evangelische Hilfswerk "Brot für die Welt" aufmerksam, das sich auf eine interne Studie der EU-Kommission beruft. Die Analyse des wissenschaftlichen Beirats der europäischen Umweltagentur EEA zeige, dass der Anbau der Energiepflanzen massiv in die Umwelt eingreift: Wälder werden gerodet und Torfböden umgepflügt, wenn riesige Soja-, Zuckerrohr- und Palmölplantagen entstehen.

Das Versprechen, mit nachwachsenden Rohstoffen das Klima zu retten, werde damit unhaltbar, erklärte Brot für die Welt. Der Ernährungsexperte des Hilfswerks, Bernhard Walter, sagte: "Wenn man die verheerenden Folgen von neuen riesigen Plantagen einrechnet, wird die angebliche Klimafreundlichkeit von Biokraftstoffen wie E10 immer fragwürdiger." Ihre CO2-Bilanz sei fatal. "Die Kommission macht Aussagen über die Nachhaltigkeit von Treibstoffen, doch die schwerwiegenden Folgen bleiben außen vor. Das heißt, die Augen vor der Wirklichkeit zu verschließen", kritisierte Walter.

Brot für die Welt fordert die Politik zum Umsteuern auf. "Die Europäische Union muss endlich Konzepte vorlegen, die wirklich fit für die Zukunft sind", sagte Carolin Callenius, Koordinatorin der Ernährungskampagne des evangelischen Hilfswerks. "Gerade im Verkehrssektor müssen wir über eine Reduzierung des Energiebedarfs reden." Die Studie zeige: Die Biosprit-Ziele der Politik müssten auf den Prüfstand - und bei der Bewertung der Energiepflanzen müssten endlich auch die fatalen indirekten Effekte eine Rolle spielen. Callenius: "Nur Abfallprodukte und Erntereste, sofern sie nicht als Dünger gebraucht werden, können die ungünstige Bilanz verbessern."

Für den steigenden Bedarf an Biosprit zahlten die Menschen in den Anbauländern oft die Zeche, so Brot für die Welt. Die neuen Plantagen für Energiepflanzen raubten ihre Lebensgrundlagen, erklärte "Asociana", ein Projektpartner von Brot für die Welt in Argentinien. So verlören im argentinischen Gran Chaco immer mehr Menschen, die bislang vom Fischfang und der Jagd leben konnten, ihre Lebensgrundlagen - während sich die riesigen Plantagen für die Energiepflanze Soja immer weiter ausdehnten.

www.brot-fuer-die-welt.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok