aaBerlin. - Das Auswärtige Amt und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) stellen für die Notversorgung der von der Dürre in der Sahel-Zone betroffenen Menschen zwölf Millionen Euro zur Verfügung. Ein Großteil der Mittel geht an das Welternährungsprogramm (WFP) für seine Nahrungsmittelnothilfe in den Sahel-Staaten. Weitere Mittel sind nach BMZ-Angaben für in der Region tätige deutsche Hilfsorganisationen und das Internationale Komitee vom Roten Kreuz vorgesehen.

"Wir lassen die Menschen in ihrer Not nicht im Stich", erklärte Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP). "Deutschland ist ein verlässlicher Partner in der internationalen Krisenhilfe. Wir haben uns bereits frühzeitig verpflichtet und unterstützen, wo es für die hungernden Menschen den größten Nutzen bringt. Ich war gerade in einer Hungerregion und das Leid lässt niemanden kalt."

Der Beauftragte der Bundesregierung für Humanitäre Hilfe, Markus Löning, sagte: "Die vom Hunger in der Sahel-Zone betroffenen Menschen brauchen unsere Unterstützung. Mit der jetzt beschlossenen Nothilfe in Höhe von 12 Millionen möchten wir akute Versorgungsengpässe schließen. Wichtig ist aber auch die Stärkung der regionalen Selbsthilfekräfte. Ich appelliere daher an die Verantwortlichen, grenzüberschreitende Nahrungsmittellieferungen zu beschleunigen. Außerdem bitte ich alle Menschen in Deutschland für die Notleidenden zu spenden."

In der gesamten Sahel-Zone zeichnet sich seit einigen Wochen erneut eine Nahrungsmittelkrise ab. Unregelmäßige Regenfälle, Ernteverluste sowie steigende Nahrungsmittelpreise schränken die Verfügbarkeit von Nahrungsmitteln für große Bevölkerungsteile zunehmend ein. Das Amt für Humanitäre Hilfe der EU (ECHO) schätzt die Zahl der Betroffenen auf über elf Millionen Menschen. Alle betroffenen Staaten haben um internationale Hilfe gebeten.

Vor dem Hintergrund der angespannten Lage in der Sahel-Zone wird sich nach Angaben des BMZ am Freitag erstmals die neu eingerichtete "Sahel-Task-Force" der Bundesregierung treffen. Neben der Koordinierung humanitärer Unterstützungsmaßnahmen dient sie auch der ressortübergreifenden Abstimmung zu politischen, sicherheitspolitischen und wirtschaftlichen Fragestellungen für die Sahel-Region.

Karte: © Wikipedia/King


www.auswaertiges-amt.de
www.bmz.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok