global_fundBerlin. - Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat die erste Tranche - 50 Millionen Euro - der diesjährigen deutschen Beiträge für den Globalen Fonds zur Bekämpfung von AIDS, Tuberkulose und Malaria (GFATM) freigegeben. Das gab das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) nach einem Gepräch zwischen Niebel und dem neuen Geschäftsführer des Fonds, Gabriel Jaramillo, am Donnerstag in Berlin bekannt.

"Mit Gabriel Jaramillo übernimmt ein höchst erfahrener Manager die Führung des GFATM-Sekretariats in Genf", sagte Niebel. "Nach unserem Gespräch bin ich zuversichtlich, dass er den Fonds rasch in eine wirksamere und effizientere Organisation umwandeln wird. Nur so kann zukünftig ein optimaler Beitrag des GFATM zur Versorgung der Kranken sichergestellt werden. Als Signal unserer Unterstützung habe ich heute mit 50 Millionen Euro die erste Tranche unserer diesjährigen Beiträge an den GFATM freigegeben."

Im Gespräch mit Jaramillo ließ sich Dirk Niebel über den aktuellen Umsetzungsstand der GFATM-Reform in Kenntnis setzen. "Zu den wichtigsten Säulen der Reform gehören ein verbessertes Risikomanagement, mehr Transparenz in den neuen Verwaltungsstrukturen sowie eine stärkere Einbeziehung der Entwicklungspartner vor Ort", sagte Niebel. "Deutschland wird diese Reformen weiterhin aktiv begleiten. Ich unterstütze Gabriel Jaramillo und das GFATM-Sekretariat ausdrücklich bei der zügigen Umsetzung."

Der GFATM-Verwaltungsrat hatte auf seiner letzten Sitzung im November 2011 die Bestellung eines Geschäftsführers zur Umsetzung der GFATM-Reform beschlossen. Gabriel Jaramillo, der zuletzt im Büro des Sondergesandten der Vereinten Nationen für Malaria tätig war, nahm am 1. Februar seine Tätigkeit als Geschäftsführer auf. Zeitgleich hatte Exekutivdirektor Michel Kazatchkine seinen Rücktritt bekanntgegeben.

www.bmz.de
www.theglobalfund.org

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok