1Berlin. - Anlässlich des Jahrestreffens der Afrikanischen Entwicklungsbank hat ONE am Mittwoch den DATA-Bericht 2013 "In Wandel investieren – Afrika im Aufbruch" vorgelegt. Er untersucht Fortschritte der afrikanischen Länder bei der Erreichung der Millennium-Entwicklungsziele (MDGs) und stellt sie in einem Ranking vor. Weiterhin analysiert er, inwiefern der Fortschritt einzelner Länder mit den Staatsausgaben der afrikanischen Länder für Entwicklung korreliert.

Der Data-Bericht zeigt, dass 30 Länder in Sub-Sahara-Afrika ihren Gesamt-Punktestand bei der Erreichung der MDGs in den vergangenen drei Jahren verbessert haben. 16 Länder können extreme Armut bis zum Jahr 2015 halbieren. Zu den Top-Performern gehören Ruanda, Äthiopien, Malawi, Ghana, Uganda, Benin und Burkina Faso.

Gleichzeitig geben einige besonders große Länder wie Nigeria und die Demokratische Republik Kongo Grund zur Sorge, da sie in vielen Bereichen keine Fortschritte oder sogar Rückschritte verzeichnen. Der Data-Report ist die einzige Studie, die Länder einzeln nach ihrem Gesamterfolg bei der Erreichung der MDGs beurteilt und die genannte Korrelation untersucht.

"Uns bleiben weniger als 1000 Tage bis zum Zieldatum der Millennium-Entwicklungsziele", sagte Tobias Kahler, Deutschland-Direktor von ONE. "Wir können es schaffen, dass viele Länder die Entwicklungsziele erreichen. Aber dafür brauchen wir einen großen globalen Kraftakt, und zwar jetzt."

Der Bericht ermittelt zudem eine klare Korrelation zwischen Fortschritten bei der Erreichung der MDGs und der Einhaltung der Finanzierungszusagen der afrikanischen Staaten für Gesundheit, Landwirtschaft und Bildung. Diejenigen Länder südlich der Sahara, die im vergangenen Jahrzehnt einen größeren Anteil ihres Budgets für Gesundheit, Bildung und Landwirtschaft aufgewendet haben, machten auch größere Fortschritte bei den MDGs.

Wenn die Regierungen Sub-Sahara-Afrikas ihre eigenen Finanzzusagen für die Jahre von 2013 bis 2015 für die Sektoren Gesundheit, Bildung und Landwirtschaft einhielten, wären 243 Milliarden US-Dollar verfügbar, so ONE. Diese Mittel könnten das Leben von Millionen Menschen ändern.

Daher unterstrich Kahler die Verantwortung aller Beteiligten: "Um weitere Erfolge bei der Erreichung der Millennium-Entwicklungsziele zu bewirken, sind afrikanische Staaten und Geberländer in der Pflicht. Die afrikanischen Regierungen müssen ihren selbstauferlegten Finanzverpflichtungen nachkommen, genau wie die Staaten der G8 und die EU. Deutschland vernachlässigt Afrika trotz vieler warmer Worte noch immer. Unter den Top-Ten-Empfängern deutscher bilateraler Entwicklungsgelder befindet sich nur ein einziges afrikanisches Land."

ONE setzt sich im Rahmen seiner Wahlkampagne "Ich schaue hin!" gemeinsam mit 50 ONE-Jugendbotschaftern aus ganz Deutschland dafür ein, dass sich die kommende Bundesregierung für Entwicklung in Afrika stark macht.

www.one.org

 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok