Afrika

Wahlplakate im Kongo. Foto: MONUCBunia/Bonn (epo.de). - Die Deutschte Welthungerhilfe sieht im bislang friedlich verlaufenen Wahlkampf im Ost-Kongo ein Hoffnungszeichen für eine stabilere Sicherheitslage nach den ersten freien Wahlen am Sonntag. "Die Bevölkerung zeigt eine Mischung aus Hoffnung und Zuversicht", sagte Rüdiger Sterz, seit 2002 Projektleiter der Deutschen Welthungerhilfe in Bunia. "Für viele ist es das erste Mal in ihrem Leben, dass sie wählen dürfen."
Wahlkampf im Kongo. Foto: MONUCKinshasa/Berlin (epo.de). - Die Führung der katholischen Kirche in der Demokratischen Republik Kongo hat zu einem Wahlboykott aufgerufen, falls Unregelmäßigkeiten und Betrugsversuche nicht abgestellt würden. Die Bischöfe erklärten Presseberichten zufolge, die Bedingungen für faire Wahlen seien nicht gegeben. Die Kirche könne die Gültigkeit der für den 30. Juli vorgesehenen ersten freien Wahlen seit rund 40 Jahren unter diesen Umständen nicht anerkennen. Mehr als die Hälfte der rund 60 Millionen Kongolesen sind katholisch.
UNICEF Bericht Kinder im KongoNew York/London (epo.de). - Rund 1.200 Menschen sterben täglich in gewaltsamen Konflikten in der Demokratischen Republik Kongo - und mehr als die Hälfte von ihnen sind Kinder. Darauf weist ein Bericht des UN-Kinderhilfswerkes UNICEF hin, der heute in New York veröffentlicht wurde. Der Kongo sei "einer der drei tödlichsten Orte in der Welt, in denen man geboren werden kann", heißt es in dem Bericht "Child Alert: Democratic Republic of Congo", der vom früheren BBC-Kriegsberichterstatter Martin Bell verfasst wurde. Im Kongo sterben demnach mehr Kinder im Alter unter fünf Jahren als in der Volksrepublik China mit dem 23fachen der Bevölkerung.
SomaliaMogadischu/Berlin (epo.de). - In Somalia droht die prekäre Sicherheitslage weiter zu eskalieren, nachdem Eritrea und Äthiopien auf unterschiedlichen Seiten in den Bürgerkrieg zwischen Kriegsfürsten und islamischen Milizen eingegriffen haben. Presseberichten zufolge drangen am Donnerstag hunderte äthiopischer Soldaten in Südsomalia ein, um den Vormarsch islamischer Milizen zu stoppen und die somalische Übergangsregierung mit Sitz in Baidoa zu unterstützen. Diese warf Äthiopiens Erzfeind Eritrea vor, die muslimischen Milizen auszubilden und mit Geld und Waffen auszurüsten.
S?dsudanKhartum/Bonn (epo.de). - Die Deutsche Welthungerhilfe hat acht ihrer Mitarbeiter vorübergehend aus dem Süden Sudans in die Hauptstadt Khartum in Sicherheit gebracht. Die Evakuierung sei wegen wieder aufgeflammter Kämpfe zwischen der sudanesischen Armee und der Rebellenbewegung SPLA sowie deren Milizen in Rubkona in der Provinz Unity State erfolgt, teilte die Organisation am Donnerstag in Bonn mit. Es waren die ersten bewaffneten Auseinandersetzungen seit dem Friedensabkommen vom 9. Juli 2005.

DarfurBrüssel (epo.de). - Bei der internationalen Geberkonferenz für die sudanesische Krisenregion Darfur in Brüssel haben die USA und die Europäische Union neue Zusagen für die Unterstützung der Friedensmission der Afrikanischen Union (AU) gemacht. UN-Generalsekretär Kofi Annan und der EU-Außenbeauftragte Javier Solana forderten die übrigen Staaten auf, das im Mai geschlossene Friedensabkommen stärker finanziell zu untermauern. EU-Entwicklungskommissar Louis Michel kündigte an, die EU werde ihren Beitrag für die Friedenstruppe im Sudan um 25 Millionen Euro aufzustocken. Weitere 40 Millionen Euro sollten als Nothilfe für Zivilisten bereit gestellt werden.

IOMRabat/Berlin (epo). - Regierungsvertreter aus 30 europäischen und 27 afrikanischen Staaten haben im Rahmen einer zweitägigen Konferenz in der marokkanischen Haupstadt Rabat einen Aktionsplan gegen "illegale" Migration von Afrika nach Europa beschlossen. Der 62 Punkte umfassende Plan sieht die Einführung "effizienter Rückführungssysteme in allen betroffenen Ländern, im Respekt der Würde und der Grundrechte" vor. Um die Ursachen der Auswanderung zu bekämpfen, will Europa zur Entwicklung in den afrikanischen Herkunftsländern beitragen. Konkrete finanzielle Zusagen enthält der Aktionsplan allerdings nicht.
Back to Top

Wir nutzen ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Website.