Lateinamerika

Zeitungslektüre in der Warteschlange. Foto: StrackLa Paz. - Bei der Volksabstimmung in Bolivien ist am Sonntag die Politik von Präsident Evo Morales bestätigt worden. Noch unbestätigten Agenturberichten zufolge erhielt der erste Indio-Präsident mehr als 60 Prozent Zustimmung für sein Reformprogramm - weit mehr als die 53,7 Prozent bei den Präsidentschaftswahlen im Dezember 2005. Doch auch seine Rivalen in den reicheren Provinzen, die mehr politische und wirtschaftlliche Unabhängigkeit gegenüber der Zentralregierung durchsetzen wollen, gehen gestärkt aus dem Referendum hervor. Aus La Paz berichtet Peter Strack. 
Füllkrug-WeitzelStuttgart (epo.de). - In Kolumbien ist derzeit keine Lösung des seit vier Jahrzehnten andauernden Bürgerkriegs in Sicht. Diese Ansicht hat die Direktorin der evangelischen Hilfswerke "Diakonie Katastrophenhilfe" und "Brot für die Welt", Pfarrerin Cornelia Füllkrug-Weitzel, am Donnerstag in Stuttgart vertreten. Zu Beginn einer zwölftägigen Südamerikareise beklagte die Theologin, infolge des Konflikts würden jährlich bis zu 300.000 Menschen von ihrem Land vertrieben. Sie müssten deshalb in den Armenvierteln der Großstädte leben.
knh Chaclacayo/Duisburg (epo). - In Lateinamerika bedrohen explodierende Lebensmittel- und Energiepreise die Entwicklungsfortschritte der letzten Jahre. "Wir befürchten verheerende Folgen besonders für Kinder und Jugendliche, die schon jetzt in Armut leben müssen", erklärten Kindernothilfe-Partner und Mitarbeiter der lateinamerikanischen Kindernothilfe-Büros. Sie hatten sich in der vergangenen Woche zu einer Konferenz im peruanischen Chaclacayo getroffen, um Strategien gegen die fortschreitende Armut auf dem Subkontinent zu vereinbaren.
SIBerlin (epo.de). - Nach Aussagen einer südamerikaweiten indigenen Organisation werden unkontaktierte Indigene in Peru von Holzfällern, die sich illegal in der Region aufhalten, umgebracht und ihre Häuser niedergebrannt. Die Holzfäller sind einem Bericht der Organisation CIPIACI zufolge in ein Reservat eingedrungen, das für die unkontaktierten Indigenen ausgewiesen wurde und haben dort widerrechtlich ein Straßennetz gebaut, um Holz zu transportieren. 
Ingrid BetancourtBogotá/Berlin (epo.de). - Die Befreiung der ehemaligen Präsidentschaftskandidatin Ingrid Betancourt und 14 weiterer Geiseln aus einem Lager der kolumbianischen Rebellengruppe FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia) ist weltweit begrüßt worden. "Wir sind erleichtert und freuen uns sehr", sagte der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). "Unsere Hoffnung ist, dass bald ein echter Friedensprozess in Gang kommt, der zu einer nachhaltigen Lösung des bewaffneten und sozialen Konflikts in Kolumbien beiträgt", erklärte Susanne Breuer, Kolumbienreferentin bei MISEREOR.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok