Film

berlinale_100Berlin. - Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) hat am Sonntag erstmals den entwicklungspolitischen Filmpreis "Cinema fairbindet" in Kooperation mit der Berlinale vergeben. Er würdigte den Preisträger, Regisseur Mohammad Ali Talebi, mit einem Scheck über 5.000,- Euro sowie einer Vermarktung des Films im Rahmen einer Roadshow durch ausgewählte Kinos in Deutschland.
bollywoodStuttgart. - Das 8. Indische Filmfestival "Bollywood and beyond" in Stuttgart bringt vom 20. bis 24. Juli 2011 die Magie des indischen Kinos ins SI-Centrum Stuttgart. Es ist das einzige Festival dieser Art und Größe außerhalb Indiens. In diesem Jahr ist das vom Filmbüro Baden-Württemberg veranstaltete Kulturevent Premiumpartner des Automobilsommers 2011.
unesco_deBonn (epo.de). - Die Deutsche UNESCO-Kommission präsentiert bei der "Langen Nacht des Menschenrechts-Films" am 9. Dezember im LVR-Landesmuseum Bonn die diesjährigen Preisträger des Deutschen Menschenrechts - Filmpreises. Die Siegerfilme des Wettbewerbs sind außerdem am 16. Dezember im Haus der Kulturen der Welt in Berlin zu sehen. Der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis zeichnet herausragende Filme und Fernsehproduktionen aus, die das Bewusstsein für die Menschenrechte in der Öffentlichkeit schärfen.
soul_boy_100Berlin (epo.de). - Während der Berlinale feierte er seine Deutschlandpremiere, ab Donnerstag ist er in den deutschen Kinos: Der Film "Soul Boy", ein afrikanisch-deutscher Kinderfilm, produziert von Tom Tykwer. Der Film erzählt die spannende Geschichte eines Jungen in einem Slum von Nairobi. Er entsprang einem Projekt, das Jugendliche in Kenia in künstlerisches Arbeiten und ins Filmemachen einbezieht.  
Luzern (epo.de). - Das RomeroHaus Luzern, das Institut für Sozialethik der Theologischen Fakultät der Universität Luzern und das "stattkino" wollen rund um den 10. Dezember – den Internationalen Tag der Menschenrechte – mit Hilfe von Dokumentar- und Spielfilmen das abstrakte Thema Menschenrechte ganz konkret darstellen. Vom 10. bis 12. Dezember veranstalten sie deshalb erstmals die "FilmTage Luzern: Menschenrechte". Gezeigt werden Spiel- und Dokumentarfilmen aus Afrika, Lateinamerika und Europa.
unicef_neu_150Köln (epo.de). - Der Kinofilm "Themba – Das Spiel seines Lebens" ist auf dem 13. internationalen Filmfestival in Sansibar (Afrika) mit dem UNICEF-Kinderrechtspreis für Filme ausgezeichnet worden. Anlässlich der Deutschlandpremiere des Films am 1. August in Köln überreicht das UN-Kinderhilfswerk die Auszeichnung an die Regisseurin Stefanie Sycholt. "Themba", in dem auch der frühere deutsche Nationaltorwart Jens Lehmann in einer Nebenrolle mitspielt, erzählt die Geschichte einer ungewöhnlichen Fußballer-Karriere in Südafrika.
berlinaleBerlin (epo.de). - Der Amnesty International Filmpreis geht bei der diesjährigen Berlinale an den Spielfilm Son of Babylon von Mohammed Al-Daradji und an die Dokumentation Waste Land von Lucy Walker. Der Preis wird damit erstmals doppelt vergeben. Die Filme liefen in der Sektion Panorama des Festivals. "Beide Filme haben uns gleichermaßen überzeugt", begründete Schauspielerin Barbara Sukowa, Mitglied der diesjährigen Amnesty-Filmpreis-Jury, die Entscheidung.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok