Artenschutz

cbd_150 Nagoya (epo.de). - Am letzten Tag der Verhandlungen im Rahmen der UN-Konvention über die biologische Vielfalt (CBD) in Nagoya hat Japan einen eigenen Vorschlag für ein Protokoll gegen Biopiraterie vorgelegt. Buchstäblich in letzter Minute einigten sich die Delegierten aus 193 Staaten darauf, dass die Entwicklungsländer an den Erträgen aus der Nutzung ihrer genetischen Ressourcen durch westliche Konzerne beteiligt werden sollen. Zudem sollen für den Artenschutz in den nächsten zehn Jahren rund 17 Prozent der Landfläche und zehn Prozent der Meeresfläche unter Schutz gestellt werden.
cbd_150Nagoya (epo.de). - Die Europäische Union verhindert bei den internationalen Verhandlungen über ein Biopiraterie-Protokoll im japanischen Nagoya weitere Fortschritte. Diesen Vorwurf erhebt der Evangelische Entwicklungsdienst (EED). "Nichts geben und alles nehmen entpuppt sich zunehmend als die Strategie der EU", erklärte Michael Frein, der die Verhandlungen für den EED beobachtet. Der EED fordert, dass sich die EU zum Start der Ministerrunde endlich auf die Entwicklungsländer zubewegt.
wwf_150Frankfurt (epo.de). - In den letzten zehn Jahren sind im Amazonas-Gebiet mehr als 1.200 neue Wirbeltier- und Pflanzenarten entdeckt worden. Dies geht aus einem aktuellen Bericht der Umweltstiftung WWF hervor, der am Dienstag auf der Artenschutzkonferenz im japanischen Nagoya vorgestellt wurde. Er fasst Forschungsergebnisse von zehn Jahren zusammen. Der WWF forderte die Verhandlungspartner in Japan dazu auf, konkrete und Länder übergreifende Maßnahmen zum Schutz der Artenvielfalt am Amazonas zu verabschieden.
cbd_150Nagoya (epo.de). - Die Stiftung World Future Council hat Costa Rica mit dem Future Policy Award 2010 ausgezeichnet. Das mittelamerikanische Land habe mit seinem Biodiversitätsgesetz eine beispielhafte Gesetzgebung zum Schutz der Artenvielfalt entworfen und erfolgreich in die Praxis umgesetzt, hieß es zur Begründung. Der Preis wurde am Montag auf der UN-Konferenz über Artenvielfalt in Nagoya (Japan) übergeben.
wwf_150Frankfurt (epo.de). - In Südafrika wird durchschnittlich alle 30 Stunden ein Breit- oder Spitzmaulnashorn getötet. Allein im ersten Halbjahr 2010 habe Südafrika rund 230 Nashörner durch Wilderei verloren, berichtete die Umweltstiftung WWF Deutschland am Donnerstag in Frankfurt. Nur in den 1970er Jahren habe die Wilderei ein ähnlich erschreckendes Ausmaß erreicht, so der WWF.
cbd_150Bonn (epo.de). - Der Kampf gegen Biopiraterie geht in die entscheidende Runde: Im japanischen Nagoya entscheidet die Weltgemeinschaft in den nächsten zwei Wochen, ob sie sich auf ein völkerrechtlich verbindliches Protokoll zum gerechten Vorteilsausgleich bei der Nutzung genetischer Ressourcen einigen kann. Der Schlüssel für einen Verhandlungserfolg liege bei den Industrieländern, erklärte der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) im Vorfeld der Konferenz.
glatzkopfbuelbuel_150Frankfurt (epo.de). - In der Mekong-Region sind nach einem aktuellen Bericht der Umweltstiftung WWF binnen einen Jahres mehr als 140 bisher unbekannte Spezies entdeckt worden. Darunter sind skurril anmutende Exemplare wie ein Singvogel mit federlosem Gesicht oder ein Fisch, der sich an Felsbrocken festsaugt, um in schnellfließenden Flüssen aufwärts schwimmen zu können. Verblüfft waren die Forscher außerdem von einer bisher unbekannten zahnlosen Schlange, einem Frosch, der Grillenzirpen imitiert, und einem Fisch mit Vampir-ähnlichen Fangzähnen.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok