Energie

brasilien_kkw_angraBerlin (epo.de). - Nichtstaatliche Organisationen wie Greenpeace und die Deutsche Umwelthilfe haben die Abgeordneten im Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages vor den Gefahren einer Hermesbürgschaft für das brasilianische Atomkraftwerk Angra 3 gewarnt. Die Mitglieder des Ausschusses sollten sich bei ihrer Sitzung am 27. Januar gegen eine Bürgschaftsvergabe aussprechen, erklärten die NGOs am Montag in Berlin.
windenergie_gtz_korneffel_200Köln (epo.de). - Für eine stabile Energieversorgung und im Hinblick auf den Klimawandel wird der Einsatz regenerativer Energien in Schwellen- und Entwicklungsländern immer wichtiger. Die Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft (DEG) finanziert jetzt einen Windpark im Süden Indiens. Er soll 17 Turbinen mit einer Leistung von 26 Megawatt umfassen.
atomkraftBerlin (epo.de). - Mit "Hobby-Lobbyisten" will die Umwelt- und Entwicklungsorganisation "urgewald" Abgeordnete des Deutschen Bundestages davon überzeugen, dass viele Bürger nicht bereit sind, Atomexporte mit Steuergeldern zu fördern. Die Kampagne richtet sich gegen die Vergabe von Hermesbürgschaften für Atomexporte. Der Siemens-Konzern habe bereits eine Bürgschaft in Höhe von 1,4 Milliarden Euro für Brasilien beantragt, berichtete urgewald.
kochstelle_uganda_gtzNew York (epo.de). - Im Vorfeld des UN-Klimagipfels in Kopenhagen hat das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) daran erinnert, dass in den Ländern des Südens noch mehr als drei Milliarden Menschen - fast die Hälfte der Weltbevölkerung - auf feste Brennstoffe wie Biomasse und Kohle angewiesen sind. Zwei Millionen Menschen sterben jedes Jahr vorzeitig, weil sie dem Rauch aus Holz- oder Kohlefeuern ausgesetzt sind.
palmoel_landraub_150Berlin (epo.de). - Mit einer Protestaktion haben Menschenrechts-, Umwelt- und Entwicklungsorganisationen am Donnerstag in Berlin auf schwere Menschenrechtsverletzungen auf kolumbianischen Palmölplantagen hingewiesen. Die NGOs übergaben 10.000 Protestunterschriften an die kolumbianische Botschaft und das Bundesumweltministerium. Sie forderten einen Importstopp für kolumbianisches Palmöl, wenn bei dessen Produktion Menschenrechte und Umweltschutz nicht gewährleistet sind.
Studie Energy FuturesBerlin (epo.de). - Eine Studie internationaler nichtstaatlicher Organisationen hat sich mit den Investitionen von Ölunternehmen in den Energiesektor speziell in Entwicklungsländern befasst. Am Beispiel des Kongo-Beckens werden negative Folgen für die lokale Bevölkerung und die Ökosysteme in den betroffenen Ländern aufgezeigt. Zu den riskantesten Investitionen zählen der Studie zufolge die Extraktion von Teersanden für die Ölgewinnung sowie der Anbau von Palmöl-Plantagen zur Nahrungsmittel- und Biotreibstoffgewinnung.
Palmöl-Plantage in Borneo. Foto. WWFGöttingen (epo.de). - Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat vor der Errichtung neuer Großplantagen für die Produktion von Biokraftstoffen in Entwicklungsländern gewarnt. Rund 120 Millionen Ureinwohner in Asien, Afrika und Südamerika seien dadurch von Hunger und der Vernichtung ihrer Lebensgrundlagen bedroht, erklärte die Organisation am Mittwoch in Göttingen. Die GfbV forderte ein Moratorium für neue Megaprojekte zur Biokraftstoff-Erzeugung und für die Ausweitung von Großplantagen.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok