Energie

commerzbankKöln. - Urgewald und der Dachverband der Kritischen Aktionäre haben bei der Hauptversammlung der Commerzbank am Mittwoch in Köln ein nachhaltiges Geschäftsmodell für das Geldinstitut gefordert. "Aktuelle Werbekampagnen der Commerzbank zeichnen das Bild einer lernfähigen Bank, die sich zu unternehmerischer Verantwortung und Nachhaltigkeit bekennt", erklärten die NGOs. Doch in ihrer Geschäftspraxis investiere die Bank noch immer in fossile Energie, die Nuklearindustrie und Rüstungsunternehmen.

kraftwerk frimmersdorf rweBerlin. - Die Stromerzeugung in Deutschland wird 2050 preiswerter sein, wenn die Energiewende konsequent umgesetzt wird statt auf konventionelle Energieträger zu setzen. Das zeigt eine neue Studie des arrhenius Instituts für Energie- und Klimapolitik im Auftrag von Germanwatch und Allianz Climate Solutions. Die zunehmenden Befürchtungen von Industrie und privaten Stromkunden, die Energiewende und die EEG-Umlage würden die Stromkosten weiter nach oben treiben, waren Anlass für die am Dienstag veröffentlichte Studie.

rweKöln. - Ein Bündnis von Umwelt- und Menschenrechts-Organisationen, Bürgerinitiativen und Kritischen Aktionären hat die RWE AG aufgefordert, die Energiewende nicht länger zu blockieren. Die Kohleabhängigkeit wirke sich nicht nur verheerend auf Umwelt und Gesellschaft aus, sondern habe zudem zum ökonomischen Desaster des Konzerns beigetragen, teilte der Dachverband der Kritischen Aktionärinnen und Aktionäre am Dienstag in Köln mit.

windenergie gtz korneffel 200Hamburg. - Ohne ein ehrgeiziges und verbindliches Ziel für den Ausbau der Erneuerbaren Energien drohen Europa bis 2030 jährlich unnötige Milliardenkosten. Das ist eine der zentralen Erkenntnisse einer Studie, die Greenpeace am Donnerstag in Hamburg vorgestellt hat. Allein Deutschland könnte jährlich 400 Millionen Euro sparen.

brasilien kkw angra 150Berlin. - Zum Jahrestag des Atomunfalls von Fukushima hat die Umweltorganisation urgewald gefordert, den Atomausstieg konsequent auf die Förderung der Außenwirtschaft auszuweiten. Es dürften keine Bürgschaften mehr für Atomexporte vergeben werden, erklärte Regine Richter, Energieexpertin bei urgewald. Existierende bilaterale Atomverträge seien aufzukündigen. Das hatte die SPD vehement gefordert - als sie noch in der Opposition war.

euBonn. - Nach den Beratungen der für Energie zuständigen EU-Minister in Brüssel über die europäischen Klimaziele bis zum Jahr 2030 sieht Germanwatch Gründe für "vorsichtigen Optimismus". Wichtig sei jetzt, sich auf drei konkrete Energieziele zu einigen, erklärte die Umwelt- und Entwicklungsorganisation am Dienstag in Bonn.

aeepAddis Abeba. - Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Christian Schmidt, hat am Donnerstag gemeinsam mit dem äthiopischen Energieminister Alemayehu Tegenu das zweite High-Level Meeting der Energiepartnerschaft zwischen Afrika und der Europäischen Union (AEEP) in Addis Abeba eröffnet. Ziel der AEEP ist es, den Zugang der afrikanischen Bevölkerung zu zuverlässigen, sicheren, bezahlbaren und klimafreundlichen Energiedienstleistungen zu verbessern.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok