Rohstoffe

euBerlin. - Nichtstaatliche Organisationen haben die Einigung von Europaparlament, EU-Rat und Europäischer Kommission für mehr Transparenz im Rohstoffsektor begrüßt. Große europäische Rohstoff- und Forstunternehmen und Konzerne, die an einer europäischen Börse gelistet sind, müssen demnächst nach Ländern und Projekten getrennt über ihre Zahlungen über einer Höhe von 100.000 Euro an Staaten berichten. Gezahlte Steuern, Förderabgaben oder Lizenzgebühren müssen nach Projekten veröffentlicht werden.

nahrung spekulation oxfam 100Berlin. - Ein Bündnis von Entwicklungs- und Lobby-Organisationen hat dem Bundesfinanzministerium in Berlin am Dienstag mehr als 240.000 Unterschriften übergeben. Die Unterzeichner fordern Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) auf, die Spekulation mit Agrarrohstoffen streng zu regulieren und Schlupflöcher zu schließen. Die Unterschriften wurden seit Frühjahr 2012 von Attac, Campact, Foodwatch, KAB, Medico international, Misereor, NGG, Oxfam, Südwind, terre des hommes, WEED und der Welthungerhilfe gesammelt.

mongolei kupfermine 100Berlin. - Ein Netzwerk von Umwelt-Organisationen hat am Freitag vor den Auswirkungen der umstrittenen Oyu Tolgoi Gold- und Kupfermine in der Mongolei gewarnt. Das 13,2 Milliarden US-Dollar teure Projekt wird von einem Konsortium unter Führung von Rio Tinto in der südlichen Wüste Gobi realisiert. Die Weltbank soll ein Finanzpaket über 900 Millionen Dollar bereitstellen. Die Umweltschützer halten die Prüfung der Umweltverträglichkeit des Projekts für mangelhaft.

evbZürich. - Die Erklärung von Bern (EvB) hat dem Schweizer Rohstoffkonzern Trafigura vorgeworfen, in undurchsichtige Geschäfte mit regimenahen Unternehmen  in Angola verwickelt zu sein. Der drittgrösste Konzern der Schweiz trage dadurch dazu bei, "dass die angolanischen Autokraten immer reicher werden, während die Bevölkerung weiter verarmt". EvB-Recherchen enthüllten ein komplexes Interessengeflecht aus dubiosen Beteiligungen, Offshore-Firmen und Generälen, die den Argwohn der Justiz geweckt haben.

kolko_100Berlin. - 25 deutsche nichtstaatliche Organisationen haben an die Abgeordneten des Europäischen Parlaments appelliert, bei der Abstimmung über das Freihandels-Abkommen der EU mit Kolumbien und Peru am 11. Dezember mit Nein zu stimmen. Die Vereinbarung werde die rücksichtslose Ausbeutung von Rohstoffen forcieren und die sozialen und ökologischen Konflikte weiter zuspitzen, befürchten die NGOs.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok