Rohstoffe

igmetall_80Berlin. - Die IG Metall und die beiden kirchlichen Hilfswerke MISEREOR und Brot für die Welt fordern von Unternehmen und von der Bundesregierung, beim Bezug von Rohstoffen dem Schutz von Menschen- und Arbeitsrechten, dem Klima und der Umwelt Vorrang einzuräumen. "Das berechtigte Anliegen der Rohstoffversorgung darf nicht um jeden Preis und zu Lasten von Mensch und Umwelt in den Abbauländern erfolgen", erklärte Detlef Wetzel, Zweiter Vorsitzender der IG Metall. Die Erklärung wurde anlässlich des Internationalen Tages der Menschenrechte am 10. Dezember verfasst.
difaem_100Tübingen. - Schätzungen zufolge lagern mehr als 83 Millionen alter oder kaputter Handys unbenutzt in deutschen Schubladen. Sie enthalten laut Umweltbundesamt rund drei Tonnen Gold, 30 Tonnen Silber, 1.900 Tonnen Kupfer, 1.151 Tonnen Aluminium und 105 Tonnen Zinn. Das Deutsches Institut für Ärztliche Mission (Difäm) in Tübingen veranstaltet vom 29. Oktober bis 20. November eine Sammelaktion. Der Erlös geht in Projekte im Ostkongo - wo das seltene Coltan für Mobiltelefone abgebaut wird.
mongolei_oyu_tolgoi_120Berlin. - Die Weltbank prüft ein Finanzpaket über 900 Milionen US-Dollar sowie eine Risikoabsicherung von bis zu einer Milliarde Dollar für die Gold- und Kupfermine Oyu Tolgoi in der südlichen Wüste Gobi. Obwohl die Bank selbst festgestellt habe, dass in der Gegend nicht genügend Wasser für die geplante Betriebsdauer des Projektes existiert, wolle sie Anfang November darüber im Verwaltungsrat entscheiden, berichteten Umweltorganisationen.
euro_150Berlin. - Der Ausschuss für Finanzen und Wirtschaft des Europäischen Parlaments (ECON) hat über einen ersten Entwurf zur Finanzmarkt-Regulierung (MiFID) entschieden. Er soll die Spekulation mit Nahrungsmitteln begrenzen. Nichtstaatliche Organisationen begrüßen den Schritt, sehen aber noch zahlreiche Schlupflöcher für Hedgefonds und andere Anleger, die Spekulation mit Nahrungsmitteln fortzusetzen und so die Explosion der Lebensmittelpreise weiter anzuheizen.
vomerz_auto_100Berlin. - Bei der Gewinnung von Rohstoffen für den Automobilbau werden Menschen- und Arbeitsrechte in schwerwiegender Weise verletzt und massive Umweltschäden verursacht. Das geht aus einer neuen Studie mit dem Titel "Vom Erz zum Auto - Abbaubedingungen und Lieferketten im Rohstoffsektor und die Verantwortung der deutschen Automobilindustrie" hervor, die MISEREOR, "Brot für die Welt" und das Global Policy Forum Europe jetzt veröffentlicht haben.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok