Rohstoffe

diamantenschuerfer_sierreleone_wc_220Berlin. - Die Bundesregierung soll sich für verbindliche Transparenz-Standards der Zahlungsströme im Rohstoffsektor einsetzen, wie sie derzeit auf europäischer Ebene diskutiert werden. Das haben die Organisationen "Brot für die Welt", Global Policy Forum, Misereor, ONE Deutschland und Transparency International Deutschland anlässlich der Afrikareise von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch in Berlin gefordert.
gfbvGöttingen. - Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) hat an den Vorsitzenden der Ethikkommission für den Atomausstieg, Klaus Töpfer, appelliert, sich bei der Bundesregierung für eine Offenlegung der Herkunft des in Deutschland genutzten Urans einzusetzen. Die GfbV bat den ehemaligen Umweltminister, sich dafür zu engagieren, dass Energiekonzerne rechtlich verbindlich verpflichtet werden, die Herkunft des Urans nachzuweisen.
suedwind_metall_rohstoffe_80Siegburg. - Beim Abbau von metallischen Rohstoffen gibt es massive soziale und ökologische Missstände. Das weist das SÜDWIND-Institut für Ökonomie und Ökumene in Siegburg in einer am Mittwoch vorgestellten Studie nach. SÜDWIND fordert, beim Abbau und der Verarbeitung der nach Deutschland gelieferten Rohstoffe müssten soziale und ökologische Mindeststandards sowie grundlegende Menschenrechte eingehalten werden.
urgewald1Brüssel. - Am Tag des Börsengangs des schweizerischen Rohstoffhändlers Glencore haben sich 50 Mitglieder des Europaparlaments in einem offenen Brief an die EU Ratspräsidentschaft und die EU Kommission gewandt. Sie fordern ein Moratorium für die öffentliche EU-Finanzierung von Bergbau-Projekten, bis hinreichende Standards und Regulierungen für Bergbau-Finanzierungen eingeführt sind. Die unterzeichnenden Europa-Parlamentarier vertreten Sozialdemokraten, Grüne, Linke und die liberale Gruppe.
whh_150Bonn. - Rund 15 Prozent des Preisanstiegs bei Getreide sind auf Spekulanten und ihre Aktivitäten auf den globalen Finanzmärkten zurückzuführen. Zu dieser Einschätzung kommt die neue Studie "Finanzmärkte als Hungerverursacher?" der Hochschule Bremen. Die Untersuchung entstand im Auftrag der Welthungerhilfe.  
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok