Wirtschaft

ILODüsseldorf (epo). - Der ungezügelte Wettbewerb um die niedrigsten Kosten im Rahmen der Globalisierung geht allzu oft zu Lasten von Sicherheit und Rechten der Arbeitnehmer. Darauf hat die Internationale Arbeitsorganisation (International Labour Organization, ILO) auf der Fachmesse für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (A+A) am Dienstag in Düsseldorf hingewiesen. Das rasante Wachstum von internationalem Handel und grenzüberschreitenden Investitionen berge das Risiko in sich, dass die Produktion in Länder verlagert wird, in denen die Sozial- und Sicherheitsstandards bei der Arbeit vergleichsweise niedrig sind, erklärte die ILO.

OxfamBrüssel/Berlin (epo). - Die internationale Hilfsorganisation Oxfam hat die Europäische Union aufgefordert, beim Treffen der Agrarminister in Luxemburg Führungsstärke zu zeigen und eine Lösung im Interesse der Bauern in Nord und Süd zu suchen. Mit einer Zuckermarktreform, die die Belange der Entwicklungsländer in den Mittelpunkt stelle, könne das EU-Treffen dazu beitragen, die Welthandelsgespräche wieder in Gang zu bringen, erklärte Oxfam. Zucker habe das Potenzial, Millionen Menschen aus der Armut zu heben, aber momentan stecke die Auseinandersetzung in den alten, eigennützigen Debatten fest, während die Notlage von Millionen armer Bauern weiter ignoriert werde.

ILOBerlin/Genf (epo). - Afrika, Europa und Amerika sind nach einer Studie der International Labour Organisation (ILO) die Verlierer nach dem Auslaufen des Welttextilabkommens, während kleinere asiatische Entwicklungsländer nicht die erwartet hohen Einbußen hinnehmen mussten. China und Indien verzeichneten laut ILO starke Zugewinne, die aber bereits wieder abgeschwächt worden seien.

Gerechtigkeit jetztBonn (epo). - Das Aktionsbündnis "Gerechtigkeit jetzt!" hat das Scheitern der Verhandlungen des Allgemeinen Rats der Welthandelsorganisation WTO in Genf begrüßt. "Nun steht die WTO mit leeren Händen da", kommentierte Susanne Luithlen, Koordinatorin des Aktionsbündnisses, den Ausgang der Genfer Gespräche. Der Vorbereitungsprozess für die WTO-Ministerkonferenz, die vom 13. bis zum 18. Dezember 2005 in Hongkong stattfinden wird, sei damit in eine Sackgasse geraten. "Für die allermeisten Entwicklungsländer war in Genf ohnehin kein Blumentopf zu gewinnen", so Luithlen.

CGAPMünchen (epo). - Der Mikroversicherungssektor spielt eine wichtige Rolle bei der Armutsbekämpfung. So lautet das Fazit der internationalen Mikroversicherungs-Konferenz "Making insurance work for the poor. Current practices and lessons learnt" vom 18. bis 20. Oktober 2005 in Hohenkammer. Veranstaltet wurde die Konferenz von der Münchener Rück Stiftung gemeinsam mit der Initiative "Consultative Group to Assist the Poor" (CGAP).

WTOGenf/Bonn (epo). - Nach dem Scheitern der Sitzung des Allgemeinen Rates im Juli ist am Donnerstag auch die Oktober-Sitzung der Welthandelsorganisation (WTO) ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Vorbereitungen für die WTO Ministerkonferenz vom 13.-18. Dezember in Hongkong hätten damit einen schweren Schlag erlitten, erklärte der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) in Bonn. Vermutlich werde man bis Mitte November eine Einigung darüber suchen, was auf der Hongkong-Konferenz überhaupt noch erreicht werden kann.

WEEDBerlin (epo). - Die Nichtregierungsorganisation WEED (Weltwirtschaft, Ökologie und Entwicklung) hat die Agrarverhandlungen der Welthandelsorganisation WTO scharf kritisiert. Anlässlich der heute beginnenden Sitzung des Allgemeinen Rats der WTO in Genf erklärte WEED, mit ihrem Fokus auf Marktzugang und Subventionsabbau gingen die Gespräche in die völlig falsche Richtung. "Von Agrarliberalisierung profitieren nur große Agrar-, Lebensmittel- und Einzelhandelskonzerne", sagte Pia Eberhardt, WEED-Referentin für Handelspolitik. "Für über eine Milliarde Menschen, die weltweit in der Landwirtschaft beschäftigt sind, bedeutet die WTO-Politik einen gewaltigen Angriff auf ihre Lebensgrundlage."

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.