Demokratisierung

UrgewaldBerlin/Essen (epo). - 153 Nichtregierungsorganisationen aus 42 Ländern haben sich an Weltbankpräsident James D. Wolfensohn gewandt, um dessen Unterstützung für einen strittigen Großstaudamm in Laos zu verhindern. Den Appell haben auch zahlreiche deutsche Organisationen mitgezeichnet. Sie wenden sich neben Wolfensohn an Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul, die für die deutsche Entscheidung in der Weltbank verantwortlich ist.

Jakarta/Berlin (epo). - Die deutsche Forschungsministerin Edelgard Bulmahn hat am Montag in Jakarta mit ihrem indonesischen Kollegen Kusmayanto eine gemeinsame Erklärung zum Aufbau eines deutschen Tsunami-Frühwarnsystems vor der indonesischen Küste unterzeichnet. Das System ist auf eine regionale Vernetzung und die Kooperation mit weiteren Anrainerstaaten ausgelegt.

unicefKöln (epo). - Zwei Jahre nach Beginn der Vertreibungen in der sudanesischen Provinz Darfur hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) vor einer drohenden Nahrungsmittelknappheit gewarnt. Insbesondere die rund 550.000 Kinder unter fünf Jahren in der Provinz seien gefährdet. Selbst einfache Krankheiten wie Masern oder Durchfall könnten für chronisch mangelernährte Kinder tödlich sein.

?rzte ohne GrenzenAmsterdam/Berlin (epo). - Frauen und Mädchen in der sudanesischen Bürgerkriegsregion Darfur leiden unter anhaltender sexueller Gewalt und Vergewaltigungen. Einem Bericht der internationalen Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen zufolge spiegeln die entsetzlichen Geschichten der Opfer die alltägliche Gewalt in der Region wider. Ärzte ohne Grenzen fordert die lokalen Behörden und medizinischen Institutionen in Darfur auf, eine Behandlung für die Opfer zu gewährleisten und der Stigmatisierung der vergewaltigten Frauen und Mädchen entgegenzuwirken.

GTZEschborn (epo). - Der Nationale Volkskongress in Peking hat dem Gesetz zur Förderung erneuerbarer Energien zugestimmt. Damit sei "ein wichtiger Meilenstein zur Erfüllung der ehrgeizigen Ziele für erneuerbare Energien in China erreicht", erklärte die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) in Eschborn, die beim Zustandekommen des Gesetzes beratend tätig war.

Berlin. - Ein ungewöhnlich harter Winter mit heftigen Schneefällen hat in Teilen Afghanistans die ohnehin schwierige humanitäre Situation weiter verschärft und zahlreiche Todesopfer gefordert. Das Auswärtige Amt (AA) stellt kurzfristig aus Mitteln der humanitären Hilfe 394.000 Euro für die Winternothilfe bereit. 
New York (epo). - The United Nations agency entrusted with preventing the spread of nuclear weapons called on Iran today to provide "full transparency" on all its nuclear activities, noting that information on some outstanding issues was still pending, while progress has been made on others in other areas.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok