Demokratisierung

amerika 21Buenos Aires. - Argentiniens Präsident Mauricio Macri hat sich in einer 25-minütigen Fernsehansprache an die Bevölkerung gewandt und angesichts einer schweren Währungskrise erstmals einen nationalen Notstand anerkannt. Angesichts des bereits mehrere Monate andauernden Wertverfalls des argentinischen Pesos warb er um Vertrauen in seine neoliberale Politik und Verständnis für bestehende und zukünftige Kürzungsmaßnahmen. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21 am Donnerstag berichtet.

oxfamBerlin. - Die Zahl der zivilen Opfer im Jemen-Krieg hat im August einen neuen Höchststand erreicht. Schuld daran seien die Rücksichtslosigkeit der Kriegsparteien gegenüber Zivilisten und das Versagen der politischen Unterstützerstaaten, das Massensterben zu stoppen, kritisierte die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam anlässlich der am Donnerstag in Genf stattfindenden Friedensgespräche. Oxfam fordert, den Schutz von Zivilisten ganz oben auf die Agenda zu setzen.

malteser intKöln. - Russische und syrische Streitkräfte haben am Dienstag damit begonnen, Ziele in der letzten von der Opposition gehaltenen Region Idlib in Syrien zu bombardieren und damit die erwartete Großoffensive eingeleitet. Damit ist die letzte Hoffnung auf eine friedliche Lösung in weite Ferne gerückt. Malteser International stellt sich auf eine neue Flüchtlingswelle ein und bereitet medizinische Nothilfe vor.

amerika 21Bogotá. - Mehrere südamerikanische Staaten suchen in diesen Tagen nach einem angemessenen Umgang mit venezolanischen Migranten, deren Zahl täglicher Grenzüberschreitungen zwischenzeitlich nochmals angestiegen war. Mittlerweile greifen erste Maßnahmen der Länder Kolumbien, Ecuador und Peru, diese Zahl zu drücken. Das hat das Lateinamerika-Portal amerika21 am Freitag berichtet.

Berlin. - Bundeskanzlerin Angela Merkel besucht im Rahmen einer dreitägigen Afrikareise den Senegal, Ghana und Nigeria. Dabei wird sie mit den jeweiligen Staats- und Regierungschefs zu Gesprächen zusammenkommen. Begleitet wird die Kanzlerin von einer deutschen Wirtschaftsdelegation. Die Welthungerhilfe erklärte anlässlich der Reise der Kanzlerin, die Bekämpfung des Hungers müsse in Afrika Priorität haben.

gfbvGöttingen. - Als Zeichen der "Hoffnung für Frieden und Gerechtigkeit" für eine der am meisten umkämpften Regionen Ostafrikas hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) die Entmachtung und Verhaftung des früheren Regionalpräsidenten des Ogaden in Äthiopien bezeichnet. "Der Warlord Abdi Mohammed Omar war als Schlächter allseits gefürchtet. Sein Staatsterror hat tausenden Somalis und Oromo das Leben gekostet. Auch versagte er beim Schutz von Christen, die Opfer von Angriffen radikaler Islamisten wurden", erklärte GfbV-Direktor Ulrich Delius am Dienstag in Göttingen.

amerika 21Bogotá. - Am vergangenen Sonntag haben die Kolumbianer mit einer großen Mehrheit für Maßnahmen zur Eindämmung der Korruption gestimmt. Insgesamt 36.421.026 Menschen waren bei der Volksabstimmung stimmberechtigt, am Ende fehlten jedoch etwa 600.000 Stimmen, damit die Ergebnisse ei der bindend gewesen wären. Dafür hätte sich ein Drittel der Stimmberechtigten (12.140.342) an der Abstimmung beteiligen müssen, wie das Lateinamerika-Portal amerika21 am Dienstag berichtete.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok