Menschenrechte

Genf (epo). - "Brot für die Welt", der Evangelische Entwicklungsdienst (EED) und die Menschenrechtsorganisation FIAN (FoodFirst Informations- und Aktionsnetzwerk) haben der Bundesrepublik Deutschland vorgeworfen, das Recht auf Nahrung in anderen Ländern zu verletzen. In ihrem Bericht, den sie der Menschenrechtskommission in Genf vorgelegt haben, dokumentieren sie sieben Fälle, in denen Deutschland zu solchen Menschenrechtsverletzungen beigetragen habe.

Kofi AnnanNew York (epo). - UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat die grundlegendste Reform in der Geschichte der Vereinten Nationen vorgeschlagen. In einem am Montag veröffentlichten Report befürwortet Annan eine Erweiterung des UN-Sicherheitsrates. Auch das Ziel, die Industriestaaten sollten 0,7 Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes für Entwicklungshilfe bereit stellen, wird in dem Bericht bekräftigt. 

UrgewaldBerlin/Essen (epo). - 153 Nichtregierungsorganisationen aus 42 Ländern haben sich an Weltbankpräsident James D. Wolfensohn gewandt, um dessen Unterstützung für einen strittigen Großstaudamm in Laos zu verhindern. Den Appell haben auch zahlreiche deutsche Organisationen mitgezeichnet. Sie wenden sich neben Wolfensohn an Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul, die für die deutsche Entscheidung in der Weltbank verantwortlich ist.

Bauarbeiten in KambodschaTokio (epo). - Die Entwicklungsländer Ostasiens benötigen aus der Sicht von Banken in den nächsten fünf Jahren mehr als eine Billion US-Dollar, um ihre Infrastruktur an die steigenden Anforderungen einer zunehmenden Verstädterung, des Bevölkerungswachstums und der boomenden Industrie anpassen zu können. Dies betreffe insbesondere den Bau von Straßen, die Energie- und Wasserversorgung sowie Kommunikationseinrichtungen, heisst es in einem neuen Bericht der Asiatischen Entwicklungsbank, der Japanischen Bank für Internationale Zusammenarbeit und der Weltbank, der am Mittwoch in Tokio veröffentlicht wurde.

Jakarta/Berlin (epo). - Die deutsche Forschungsministerin Edelgard Bulmahn hat am Montag in Jakarta mit ihrem indonesischen Kollegen Kusmayanto eine gemeinsame Erklärung zum Aufbau eines deutschen Tsunami-Frühwarnsystems vor der indonesischen Küste unterzeichnet. Das System ist auf eine regionale Vernetzung und die Kooperation mit weiteren Anrainerstaaten ausgelegt.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok