Humanitäre Hilfe

careBonn. - Nirgendwo sind im Jahr 2018 so viele humanitäre Helfer ums Leben gekommen wie in Syrien. Das hat die internationale Hilfsorganisation CARE anlässlich des Welttags der humanitären Hilfe (19. August) bekannt gegeben. CARE beruft sich dabei auf aktuelle Zahlen der "Aidworker Security Database", die für Syrien bis zum 9. August bereits 42 tote Helfer aufgelistet hat.

behBerlin. - Das Bündnis Entwicklung Hilft hat an die europäische Staatengemeinschaft appelliert, die Arbeit von Seenotretterinnen und -rettern im Mittelmeer nicht länger zu behindern. "Humanitäre Helferinnen und Helfer leisten in Notsituationen eine unverzichtbare Arbeit", sagte Bündnis-Geschäftsführer Peter Mucke. "Sie dürfen dabei niemals zur Zielscheibe werden."

cbmBensheim. - Zwei Jahre lang litt Kenia unter extremer Dürre. Dann regnete es im Frühjahr so heftig, dass ganze Dörfer unter Wasser standen. Eine Viertelmillion Menschen musste ihre Dörfer verlassen, viele von ihnen harren bis heute in Notunterkünften aus. "Menschen mit Behinderungen sind von solchen Naturkatastrophen besonders betroffen", sagt Rainer Brockhaus, Vorstand der Christoffel-Blindenmission (CBM). "Sie werden häufig vergessen und erhalten als letzte Hilfe." Um dies zu verhindern, leistet die CBM auch in Kenia inklusive Nothilfe mit engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vor Ort. Zum diesjährigen Welttag der humanitären Hilfe (19. August) erinnert sie an diese Helden in der Not.

diakonieBerlin. - Die Diakonie Katastrophenhilfe hat nach dem jüngsten Ebola-Ausbruch im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) damit begonnen, die Bevölkerung vor dem hoch ansteckenden Ebola-Virus zu schützen. Das evangelische Hilfswerk stellte hierfür zunächst 100.000 Euro bereit, möchte die Hilfe in den kommenden Tagen aber weiter aufstocken.

caritas Freiburg. - Nach dem schweren Erdbeben im Nordosten der indonesischen Insel Lombok hat Caritas international einen Soforthilfefonds in Höhe von 50.000 Euro bereitgestellt. "Die Nachrichten, die uns aus Indonesien erreichen, sind dramatisch. Besonders schwer hat das Erdbeben den Norden von Lombok getroffen. Mehr als 142 Menschen kamen nach bisherigem Stand ums Leben. Wir gehen von vielen Verletzten aus, mehrere tausend Menschen wurden evakuiert", sagte Julia Gietmann, die Leiterin des Länderreferats Asien bei Caritas international in Freiburg.

fao Rome. - A new FAO report sounds the alarm on some of the world's most severely underfunded crises, which in the wake of new shocks require an urgent humanitarian response and emergency agricultural assistance. Without adequate funding, new challenges such as droughts, floods, lean seasons or conflicts could push millions of people into acute hunger and food insecurity, jeopardizing their well-being, lives and future, the UN agency warned.

diakonieBerlin. - Die Diakonie Katastrophenhilfe fordert mehr Menschlichkeit in Politik und öffentlicher Debatte. "In den derzeitigen Diskussionen um Flucht und Asyl spielen Menschen und Einzelschicksale kaum noch eine Rolle", sagte Martin Keßler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe, bei der Vorstellung des aktuellen Jahresberichts am Donnerstag in Berlin. "Doch es gibt derzeit fast 70 Millionen Flüchtlinge weltweit. Das sind 70 Millionen individuelle Lebenswege, von denen nur die allerwenigsten nach Europa führen."

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok