Humanitäre Hilfe

wfp iconBerlin. - Jedes neue Konfliktjahr treibt im Jemen eine weitere Million Menschen an den Rand einer Hungersnot. Davor hat das UN World Food Programme (WFP) am Dienstag im Vorfeld einer internationalen Geberkonferenz in Genf gewarnt. Das WFP will seine Nothilfe weiter verstärken, um zehn Millionen Hungernde zu erreichen.

care neuBonn. - Vor der internationalen Geberkonferenz für den Jemen am 3. April in Genf hat CARE vor dem akuten Risiko einer Hungersnot gewarnt. Vor allem Frauen und Mädchen trügen die Last des Krieges. Rund 8,8 Millionen Frauen und Mädchen seien derzeit auf Nahrungshilfe angewiesen, erklärte die internationale Hilfsorganisation.

malteser Köln. - Mehr als eine Million Menschen sind Schätzungen zufolge bereits aus Venezuela nach Kolumbien geflohen. Malteser International hat am Mittwoch angekündigt, Nothilfe entlang der Grenze im Norden Kolumbiens zu leisten. Die kolumbianischen Grenzstädte befänden sich am Rande einer Krise, da immer mehr Venezolaner Zuflucht in der Region suchen, teilte die Hilfsorganisation mit. 

oxfamBerlin. - Die Ernährungssituation im Jemen ist nach wie vor dramatisch. Darauf hat die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam zum dritten Jahrestag des Kriegseintritts einer von Saudi-Arabien geführten Militärallianz hingewiesen. Die Menschen müssten oft verschmutztes Wasser trinken und könnten sich nur unzureichend mit Brot versorgen, erklärte Oxfam.

uno fluechtlingshilfeBonn. - Seit Beginn der Massenflucht aus Myanmar nach Bangladesch, Ende August 2017, hat sich die Katastrophe der Rohingya zur schnellst wachsenden Flüchtlingskrise weltweit entwickelt. Bislang sind etwa 671.000 Rohingya auf dem Land- und Seeweg im Nachbarland angekommen. Die Flüchtlingssiedlung von Kutupalong-Balukhali, wo 600.000 Flüchtlinge Aufnahme gefunden haben, ist derzeit das größte und am dichtesten besiedelte Camp der Welt. Jetzt bedroht der Monsun die Flüchtlinge, warnt die UNO-Flüchtlingshilfe.

uno fluechtlingshilfeBonn. - Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) und die UNO-Flüchtlingshilfe, der deutsche Partner des UNHCR, sind alarmiert über die sich dramatisch verschlechternde humanitäre Situation in Ost-Ghouta bei Damaskus und in Afrin im Nordwesten Syriens. Anhaltende Kämpfe haben dort zu Massenvertreibungen geführt.

uno fluechtlingshilfeBonn. - Im März 2011 brach der Syrien-Konflikt aus, der nach wie vor mit unerbittlicher Härte geführt wird. Die Folgen für die Zivilbevölkerung sind unbeschreiblich, beklagt die UNO-Flüchtlingshilfe: Hunderttausende Syrer wurden getötet, 6,1 Millionen Menschen sind innerhalb des Landes auf der Flucht und 5,6 Millionen suchten als Flüchtlinge Schutz und Sicherheit in den Nachbarländern. 

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok