Klimaschutz

UNFCCCNairobi/Berlin (epo.de). - Die globale Erwärmung gefährdet die Entwicklungsziele für Milliarden der ärmsten Menschen der Welt. Darauf hat der Präsident des Klimagipfels der Vereinten Nationen in Nairobi, Kenias Umweltminister Kivutha Kibwana, hingewiesen. "Der Klimawandel stellt zunehmend eine der größten Bedrohungen dar, der sich die Menschheit möglicherweise jemals stellen muss", sagte Kibwana am Montag zum Auftakt der Konferenz.
Klimagipfel 2006Berlin/Nairobi (epo.de). - Elf deutsche Entwicklungs- und Umweltorganisationen haben zu Beginn des 12. UN-Klimagipfels in Nairobi auf die katastrophalen Konsequenzen hingewiesen, die der Klimawandel schon heute für die ärmsten Menschen in den Entwicklungsländern hat. Die NRO fordern von den Industrieländern "Klimagerechtigkeit": eine drastische Reduzierung der Treibhausgas-Emissionen und eine stärkere Unterstützung der besonders Betroffenen in Entwicklungsländern.
Gletscher in Gr?nland. Foto: AWIBerlin (epo.de). - Das Tempo des weltweiten Klimawandels nimmt weiter zu. Das Abschmelzen der Gletscher geschehe immer schneller, und die Auswertung von Forschungsdaten belege, dass die globale Erwärmung in immer kürzerer Zeit zu immer dramatischeren Folgen führe, heißt es in einem neuen Report von Greenpeace. Die Umweltschutzorganisation fordert vor allem die Industrieländer auf, schnell zu handeln und konsequent das Klima zu schützen, nachdem sie bislang viel zu wenig unternommen hätten.
HurrikanLondon/Bonn (epo.de). - Nichtstun beim Klimaschutz kommt entschieden teurer als Handeln. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bericht, den der frühere Weltbank-Ökonom Nicholas Stern für die britische Regierung erstellt hat. Demnach könnte wirksamer Klimaschutz ein Prozent des Bruttosozialprodukts kosten. Die durch Nichtstun entstehenden Klimaschäden kämen 5 bis 20 mal so teuer. Germanwatch hält das Argument von US-Präsident George W. Bush, Klimaschutz schade der Wirtschaft, damit für widerlegt.
InWEntBonn/Quito (epo.de). - Das Abschmelzen der Andengletscher infolge des Klimawandels wird erhebliche wirtschaftliche und soziale Folgen für die Andenländer haben. Vor allem die Trinkwasserversorung, die Landwirtschaft und die Energiesicherheit seien gefährdet, lautet das Ergebnis einer von InWEnt organisierten Regionalkonferenz in der ecuadorianischen Hauptstadt Quito.
Gr?nland-EisMünchen (epo.de). - Der Klimawandel könnte schneller als erwartet kritische Wendepunkte erreichen und Prozesse auslösen, die nicht mehr gestoppt werden können. Darauf weist die neueste Ausgabe der Zeitschrift natur+kosmos hin. So schmelze etwa das Grönlandeis viel schneller als bislang angenommen, und die Himalaja-Gletscher könnten bis Ende des Jahrhunderts verschwunden sein. Damit wäre die Wasserversorgung von mehreren hundert Millionen Menschen gefährdet.
BUNDBerlin (epo.de). - Die deutsche Bundesregierung sollte im Rahmen ihrer EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2007 den Klimaschutz zum Topthema machen. Hauptaufgabe sollte nach Auffassung des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die Durchsetzung eines zukunftsweisenden europäischen Energiekonzepts sein. Ein solches Konzept müsse ein CO2-Minderungsziel für den Zeitraum nach 2012 von mindestens 30 Prozent bis 2020 enthalten, forderte der BUND am Mittwoch in Berlin.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok