UNEP MenschenaffenatlasFrankfurt/London (epo). - Mit einer Konferenz vom 5. bis 9. September in der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, Kinshasa, wollen die Vereinten Nationen einen Rettungsplan für Menschenaffen in Afrika und Asien starten. Bis 2010 soll das Überleben aller Menschenaffen gesichert werden. Wie der heute vom Exekutivdirektor des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP), Klaus Töpfer, in London vorgestellte "Menschenaffenatlas" aufzeigt, könnten die nächsten Verwandten des Menschen schon in wenigen Jahrzehnten in freier Wildbahn ausgestorben sein.

MDGNew York (epo). - Die Vereinten Nationen bleiben bei ihrem Vorhaben, die Millenniums-Entwicklungsziele (MDG) in die Agenda des UN-Gipfels Mitte September in New York aufzunehmen. Eine UN-Sprecherin erklärte, jeder Versuch, die acht Ziele aus der Abschluss-Erklärung des Gipfels herauszunehmen, werde Milliarden Menschen schaden. Die UNO reagierte damit auf Änderungsvorschläge des umstrittenen US-Botschafters John Bolton, der in einem der Generalversammlung unterbreiteten Dokument jegliche Referenz auf die Millenniumsziele vermieden hatte. Zu den Millenniumszielen gehört die Halbierung der Armut bis zum Jahr 2015.

HurrikanHamburg (epo). - Die weltweit führende Rückversicherungsgesellschaft Münchener Rück macht den vom Menschen mitverursachten Klimawandel für die häufigeren und heftigeren Stürme verantwortlich. Seit 1995 habe die Gesellschaft deutlich mehr Stürme verzeichnet, sagte der Sturmexperte der Versicherung, Ernst Rauch, der Hamburger Wochenzeitung "Die Zeit". Das Wasser im Golf von Mexiko und im Atlantik sei ein bis vier Grad wärmer als üblich, sagte er zur Begründung der vielen Unwetter. Der Trend passe zu den Prognosen, wonach die Klimaerwärmung zu "größerer Sturmaktivität" führe.

Kinder in Nordkorean. Foto: WFPGiessen (epo). - Schwer unterernährten Kindern, bei denen herkömmliche Therapien oft nicht greifen, kann nach den Erkenntnissen von Giessener Ernährungswissenschaftlern in Zukunft besser geholfen werden. Verschiedene antioxidativ wirksame Substanzen als Nahrungszusatz könnten nach den Erkenntnissen der Forscher, die sie bei Feldstudien in Afrika gewonnen haben, die Sterblichkeit der Kinder um mehr als die Hälfte reduzieren. Auch der klinische Zustand sowie die Blutwerte der Kinder hätten sich auffällig verbessert.

GTZBerlin (epo). - 25 Experten aus Brasilien, Russland, Indien, China, Südafrika und Deutschland kommen am 4. und 5. September 2005 in Berlin zusammen, um sich über nationale Erfahrungen mit Nachhaltigkeitsstrategien und mögliche Anknüpfungspunkte für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen den Ländern auszutauschen. Die Diskussion soll das BRICS-Projekt abschliessen, mit dem die sechs Länder nationale Nachhaltigkeitsstrategien entwickelten.

Jacques ChiracParis/Berlin (epo). - Frankreich will ab dem kommenden Jahr eine Flugticketabgabe einführen, deren Erlös zunächst für die Bekämpfung von Aids, Malaria und Tuberkulose verwendet werden soll. Wie Staatspräsident Jacques Chirac am Montag sagte, wollen sich Frankreich, Deutschland, Algerien, Brasilien, Chile und Spanien auf dem UN-Gipfel im September für eine solche Sondersteuer einsetzen. Eine Abgabe auf Flugtickets wird als eine der möglichen Alternativen zur Erhöhung der Finanzmittel für die Erreichung des Millenniums-Entwicklungsziels diskutiert, die weltweite Armut bis zum Jahr 2015 auf die Hälfte zu reduzieren.

Heidemarie Wieczorek-ZeulBerlin (epo). - Die deutsche Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hat der US-Administration vorgeworfen, sie wolle "den international vereinbarten Konsens in der Entwicklungspolitik verlassen". Die Ministerin reagierte damit auf die Vorschläge der US-Regierung zur Reform der Vereinten Nationen, in denen die USA unter anderem fordern, die Millenniums-Entwicklungsziele nicht in die Abschlusserklärung für den diesjährigen UN-Gipfel im September in New York aufzunehmen. Auch sollten die Geberländer nach den Vorstellungen der US-Administration nicht aufgefordert werden, ihre Mittel für Entwicklungszusammenarbeit zu erhöhen.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok