NMK

Nairobi/Berlin (epo.de). - Das Nationalmuseum in Kenia, das seit Oktober 2005 wegen Renovierungsarbeiten geschlossen ist, soll im Juni 2007 wieder öffnen. Doch schon jetzt ist ein heftiger Streit zwischen konservativen Christen und Wissenschaftlern erbrannt. Eine geplante Ausstellung von Hominiden-Fossilien soll aus dem Museum verbannt werden, fordern die Kirchenmänner. Begründung: Die Behauptung, der Mensch stamme vom Affen ab, verletzte die Gefühle gläubiger Christen. Während Richard Leaky der Kirche den Rat erteilt, sich nicht lächerlich zu machen, versucht das Museum selbst nicht zwischen die Fronten zu geraten.
Gr?neBerlin (epo.de). - Die entwicklungspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, Ute Koczy, hat ein Ende europäischer Giftmüllexporte in Entwicklungsländer gefordert. Die EU-Kommission sei jetzt gefordert, die Regierung der Elfenbeinküste mit finanzieller Soforthilfe bei der Folgenbekämpfung zu unterstützen, erklärte Koczy am Montag in Berlin. Durch niederländischen Giftmüll waren in der Elfenbeinküste fünf Menschen getötet worden, mehr als 6.000 litten an Vergiftungserscheinungen.
DEDBonn (epo.de). - Der Deutsche Entwicklungsdienst (DED) unterstützt die Philippinen bei der Dokumentation und Beseitigung der größten Ölpest in der Geschichte des südostasiatischen Landes. Nachdem der Öltanker Solar 1 am 11. August vor der Insel Guimaras gesunken war, liefen bislang mehr als 200.000 Liter Öl aus und verschmutzten die Küste. Vier Meeresbiologen seien als Helfer entsandt worden, teilte der DED am Freitag in Bonn mit.
UN-Blauhelme im EinsatzBerlin (epo.de). - Der CDU-Haushaltspolitiker Ole Schröder hat vorgeschlagen, humanitäre Einsätze der Bundeswehr künftig aus dem Etat des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) zu finanzieren. "Missionen wie zum Beispiel in Nordafghanistan und im Kongo sind eindeutig Entwicklungshilfe", zitierte die "Bild"-Zeitung den Politiker. Entwicklungspolitiker der Grünen und das katholische Hilfswerk MISEREOR nannten den Vorschlag "absurd".
Klimab?ndnisFrankfurt a.M. (epo.de). - Hunderte von Städten in Europa nehmen an der fünften Europäischen Woche der Mobilität vom 16. bis 22. September 2006 teil. Die Europäische Kommission für Umwelt organisiert die Aktionswoche europaweit mit dem Städtenetzwerk Klima-Bündnis sowie den Partnern Eurocities und Energie-Cit?s und weiteren Koordinationsstellen in den einzelnen Ländern. Die Initiatoren wollen an den Erfolg des Jahres 2005 anknüpfen. Damals hatten sich mehr als 1.500 Städte an der Mobilitätswoche beteiligt.
GEFKapstadt (epo.de). - Im Rahmen der 3. Versammlung der Globalen Umweltfazilität (GEF) in Kapstadt haben 32 Regierungen 3,13 Milliarden US-Dollar für Umweltprojekte in den kommenden vier Jahren zugesagt. Allein für den Klimaschutz und die Beseitigung von Schäden infolge des Klimawandels seien jedoch weit mehr Mittel erforderlich, kritisierten Umweltexperten auf der dreitägigen Konferenz, die am Mittwoch zu Ende ging. Der südafrikanische  Finanzminister forderte bei der Mittelvergabe eine stärkere Berücksichtigung der armen Länder.
Malaria-ForschungLübeck (epo.de). - Einen wichtigen Schritt zur Entwicklung dringend benötigter neuer Medikamente gegen die Malaria haben Biochemiker der Universität zu Lübeck gemacht. Sie untersuchten, wie ein Enzym des Malaria-Parasiten das Hämoglobin in den roten Blutkörperchen der Erkrankten bindet und abbaut. Die Forschungsergebnisse, denen das Journal of Biological Chemistry (JBC) jetzt sein Titelblatt widmete, sind besonders deshalb wichtig, weil immer mehr Malaria-Erreger Resistenzen gegen vorhandene Malaria-Arzneien entwickelt haben.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok