×

Nachricht

Failed loading XML...

News

age watch index 720

Osnabrück. - 150 Millionen alte Menschen in 96 Ländern sind ohne eine finanzielle Absicherung im Alter. Deshalb fordert HelpAge Deutschland von der Bundesregierung, sich bei den Verhandlungen für eine neue Entwicklungsagenda (post-2015) für die soziale Absicherung älterer Menschen weltweit einzusetzen. Die internationale Entwicklungsorganisation hat zum Weltaltentag am 1. Oktober den "Weltalten-Index 2014" veröffentlicht, der aufzeigt, dass die Gruppe der älteren Menschen weltweit schneller wächst als jede andere Altersgruppe.

misereor stephan burger kleinAachen. - Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger leitet seit dem 26. September 2014 die für MISEREOR zuständige Kommission für Entwicklungsfragen der deutschen Bischofskonferenz. Das hat das katholische Hilfswerk am Freitag in Aachen mitgeteilt.

faoNew York. - Frieden und Nachhaltige Entwicklung können nicht erreicht werden, ohne den Hunger zu beenden. Das hat der Direktor der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO), José Graziano da Silva, am Donnerstag Teilnehmern eines UN-Treffens in New York erklärt.

right livelihoodBerlin. - Ein langjähriger Partner von Brot für die Welt gehört in diesem Jahr zu den Trägern des Alternativen Nobelpreises. Das evangelische Hilfswerk hat sich über die Auszeichnung für Basil Fernando gefreut. Der Anwalt aus Sri Lanka wird für seinen langjährigen und unerschrockenen Einsatz für die Menschenrechte geehrt.

unicef neu 150New York. - Die Überlebenschancen von Kindern weltweit haben sich laut UNICEF seit 1990 deutlich verbessert. Die Zahl der Kinder, die vor ihrem fünften Geburtstag sterben, konnte halbiert werden – von 12,7 Millionen Anfang der 1990er Jahre auf heute 6,3 Millionen.  Der neue UNICEF-Report "A Promise Renewed" zu Kindersterblichkeit, der am Dienstag in New York vorgestellt wurde, zeigt aber auch, dass besonders Neugeborene weiterhin gefährdet sind.

caritas 150Freiburg. - Caritas international leistet in den von schweren Überschwemmungen und Erdrutschen betroffenen Regionen Pakistans und Indiens Nothilfe für viele tausend Betroffene und stellt dafür zunächst insgesamt 200.000 Euro zur Verfügung. Angesichts der anhaltenden Regenfälle und der sich ausweitenden Fluten, durch die bereits hunderte Menschen ums Leben gekommen sind, ist das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes am Dienstag davon ausgegangen, dass die Katastrophe noch mehrere Wochen andauern und weitere Hilfsleistungen erfordern wird.

InWentBerlin (epo.de). - Was berichten afrikanische Medien über Deutschland und die EU? Das Internationale Institut für Journalismus (IIJ) der InWEnt gGmbH hat jetzt erstmalig zehn Printjournalisten zu einer Recherchereise durch Deutschland und nach Brüssel eingeladen. Eingebunden in die Initiative "Partnerschaft mit Afrika" von Bundespräsident Horst Köhler, berichten die Journalisten über den deutsch-afrikanischen Dialog aus erster Hand.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.