Afrika

Flagge ?thipiens. Quelle: CIA World FactbookAddis Abeba (epo). - In der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba sind am zweiten Tag in Folge Sicherheitskräfte gewaltsam gegen protestierende Studenten vorgegangen. Mehrere Demonstanten wurden nach Agenturberichten verletzt, mindestens einer von ihnen schwer. Die Proteste richten sich gegen die Ergebnisse der Parlamentswahl vom 15. Mai, die nach Darstellung der Oppostition von der Regierungspartei EPRDF massiv gefälscht wurde.

?rzte ohne GrenzenBerlin/Genf (epo). - Die medizinische Nothilfeorganisation Ärzte ohne Grenzen hat den Kontakt zu zwei ihrer Mitarbeiter in der Demokratischen Republik Kongo verloren. Der Franzose und der Kongolese seien am Donnerstag mit einem deutlich als Fahrzeug von Ärzte ohne Grenzen gekennzeichneten Auto in der umkämpften Provinz Ituri unterwegs gewesen. Zeugen berichteten nach Angaben der Organisation, dass eine Gruppe bewaffneter, bislang unbekannter Männer die beiden Helfer angehalten und anschließend zu Fuß an einen unbekannten Ort gebracht habe.

?rzte ohne GrenzenKhartum/Berlin (epo). - Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen ist empört über die Festnahme eines zweiten Mitarbeiters der Organisation im Sudan. Vincent Hoedt, Koordinator für die Projekte in der westsudanesischen Krisenregion Darfur, wurde am Dienstag in Nyala festgenommen. Bereits am Montag war Landeskoordinator Paul Foreman vorübergehend in Gewahrsam genommen worden. Hintergrund ist ein Bericht von Ärzte ohne Grenzen über sexuelle Gewalt in Darfur.

Bangui (epo). - General François Bozizé hat die Präsidentenwahl vom 8. Mai gewonnen. Wie der Vorsitzende der nationalen Wahlkommission, Jean Willibyro-Sacko,  am Dienstag in der Hauptstadt Bangui erklärte, erhielt der bisherige Militärmachthaber, der den demokratisch gewählten Präsidenten Ange-Félix Patassé als Anführer einer Militärrevolte im März 2003 gestürzt hatte, 64,2 Prozent der abgegeben Stimmen. Sein wichtigster Gegenkandidat Martin Ziguele kam auf 35,8 Prozent.

IPSJaunde IPS(/epo). - Der Export von Tropenholz ist für Kamerun eine wichtige Einnahmenquelle. Es stammt aus den Regenwäldern im Süden und Westen des zentralafrikanischen Landes, dem Lebensraum der Baka-Pygmäen. Das kleine Nomadenvolk von Jägern und Sammlern lebte tausende Jahre abgeschieden im Schutz der Wälder. Doch Holzfäller und andere Explorateure gefährden die traditionelle Lebensweise der Ethnie.

unicefKöln (epo). - Zwei Jahre nach Beginn der Vertreibungen in der sudanesischen Provinz Darfur hat das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) vor einer drohenden Nahrungsmittelknappheit gewarnt. Insbesondere die rund 550.000 Kinder unter fünf Jahren in der Provinz seien gefährdet. Selbst einfache Krankheiten wie Masern oder Durchfall könnten für chronisch mangelernährte Kinder tödlich sein.

?rzte ohne GrenzenAmsterdam/Berlin (epo). - Frauen und Mädchen in der sudanesischen Bürgerkriegsregion Darfur leiden unter anhaltender sexueller Gewalt und Vergewaltigungen. Einem Bericht der internationalen Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen zufolge spiegeln die entsetzlichen Geschichten der Opfer die alltägliche Gewalt in der Region wider. Ärzte ohne Grenzen fordert die lokalen Behörden und medizinischen Institutionen in Darfur auf, eine Behandlung für die Opfer zu gewährleisten und der Stigmatisierung der vergewaltigten Frauen und Mädchen entgegenzuwirken.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok