Afrika

AABerlin (epo). - Die Staatsministerin im Auswärtigen Amt Kerstin Müller hat die Entlassung eines Mitglieds der simbabwischen Oppositionspartei Movement for Democratic Change (MDC), aus dem Gefängnis begrüßt. Roy Bennett war am 28. Juni 2005 nach achtmonatiger Haft entlassen worden. "Ich freue mich für Roy Bennett und seine Familie, mit der er jetzt endlich wieder vereint ist, und wünsche ihm eine schnelle Genesung von den sichtbaren Folgen der unmenschlichen Haftbedingungen, unter denen er so lange leiden mußte", sagte Müller.

Landschaft in ?thiopien. Foto: epo ArchivAddis Abeba (epo). - Die staatliche Wahlkommission in Äthiopien hat Unregelmässigkeiten in einigen Wahlkreisen bei der Parlamentswahl vom 15. Mai eingeräumt und Wahlwiederholungen nicht ausgeschlossen. Aufgrund laufender Untersuchungen in diesen Wahlkreisen sei es unwahrscheinlich, dass das Wahlergebnis wie geplant am 8. Juli veröffentlicht werden könne, sagte ein Sprecher der Kommission der Nachrichtenagentur Reuters.

WB African Development Indicators 2005Washington (epo). - Die reichen Industrienationen müssen ihre Ankündigungen verstärkter Entwicklungshilfe, größerer Schuldenerleichterungen und besserer Handelskonditionen für die Länder Subsahara-Afrikas schnell in die Tat umsetzen, wenn der Kontinent entscheidende Fortschritte bei der Erfüllung der Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen machen soll. Diese Schlussfolgerung zieht Gobind Nankani, Vizepräsident der Weltbank für die afrikanische Region, aus den jetzt veröffentlichten Entwicklungsindikatoren 2005 für Afrika.

Wiczorek-ZeulBerlin (epo). - Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hat die Zerstörung von Armenvierteln und gewalttätigen Polizeiaktionen in Simbabwe verurteilt. "Die Regierung in Simbabwe bricht ohne Unterlass die Menschenrechte. Es ist völlig unerträglich, wie die simbabwische Regierung nun auch noch den Ärmsten der Armen im eigenen Land die Lebensgrundlage raubt", sagte Wieczorek-Zeul in Berlin.

Flagge ?thiopienAddis Abeba (epo). - Unter Vermittlung durch die Europäische Union und das US-Außenministerium haben Regierung und Opposition in Äthiopien wieder Verhandlungen aufgenommen. Doch unmittelbar nach Abschluss einer entsprechenden Vereinbarung wurde ein Oppositionspolitiker, der Abgeordnete Tesfaye Adane Jara von den United Ethiopian Democratic Forces (UEDF), von der Polizei erschossen. Acht äthiopische Piloten haben sich Medienberichten zufolge aus Protest gegen die Unterdrückung der Opposition ins Ausland abgesetzt. Nachdem der Internet-Zugang in Äthiopien zwei Tage lang unterbrochen war, erreichte die epo-Redaktion wieder ein Augenzeugenbericht aus aus Addis Abeba.

?rzte ohne GrenzenKhartum/Berlin (epo). - Die Regierung des Sudan hat ihre Spionage-Anschuldigungen gegen zwei Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen fallen gelassen. Die internationale Hilfsorganisation begrüßte diesen Schritt. Landeskoordinator Paul Foreman sowie Vincent Hoedt, Leiter der Projekte in der westsudanesischen Krisenregion Darfur, waren Ende Mai vorübergehend festgenommen worden.

Flagge ?thiopienAddis Abeba (epo). - Die Lage in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba bleibt nach tagelangen Protesten und gewaltsamen Aktionen der Sicherheitskräfte der Regierungspartei EPRDF weiterhin angespannt. Nachdem die Regierung am Mittwoch mit Polizeikräften aus dem Norden des Landes gegen Demonstranten eingeschritten war und dabei mindestens 22 Menschen getötet hatte, wurden am Donnerstag führende Mitglieder der Oppositionspartei CUD (Koalition für Einheit und Demokratie) verhaftet und Augenzeugenberichten zufolge auch misshandelt.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok