Nahost

Dan HalutzJerusalem/Berlin (epo.de). - Der als "Vergeltung" für die Entführung zweier Soldaten durch die Hisbollah-Miliz deklarierte Krieg Israels gegen militärische und zivile Ziele im Libanon war offenbar von langer Hand geplant. Israels Generalstabschef Dan Halutz, strategischer Kopf des Libanon-Feldzuges, nutzte sein "Insiderwissen" aber auch für private Aktiengeschäfte. Kurz nach der Entführung der Soldaten und noch vor dem Ausbruch der Kampfhandlungen löste Halutz nach israelischen Medienberichten sein privates Aktiendepot auf, um kriegbedingte Kursverluste zu vermeiden. Hohe Offiziere im Generalstab forderten seinen sofortigen Rücktritt.
Karte LibanonBeirut/Berlin (epo.de). - Der Krieg der israelischen Armee gegen die Hisbollah-Miliz im Libanon hat rund 1.300 Menschenleben gekostet und mehr als sechs Milliarden US-Dollar Schaden an der Infrastruktur des Landes verursacht. Mehr als 3.700 Menschen erlitten Verletzungen. Nach dem Inkrafttreten der Waffenruhe am Montag morgen wurden nach libanesischen Angaben zwei Hisbollah-Kämpfer von Israelischen Soldaten getötet. Der US-amerikanische Journalist Seymour Hersh geht davon aus, dass der Libanon-Krieg von langer Hand geplant und von der US-Administration unter George W. Bush autorisiert war.
Logo medico internationalBeirut/Frankfurt (epo.de). - Die Frankfurter Hilfsorganisation medico international hat die Einhaltung des humanitären Völkerrechts im Krieg zwischen Israel und der libanesischen Hizbollah gefordert. "Ebenso wie der Raketenbeschuss der israelischen Zivilbevölkerung zu verurteilen ist, muss die internationale Gemeinschaft ohne jede Einschränkung den Einsatz israelischer Clusterbomben gegen die libanesische Zivilbevölkerung und die gezielten Luftangriffe auf die zivile Infrastruktur verurteilen", sagte medico-Mitarbeiter Martin Glasenapp, der am Montag in Beirut eintraf.
Stuttgart/Freiburg (epo.de). - Die kirchlichen Hilfswerke Diakonie Katastrophenhilfe und Caritas international haben zur Solidarität mit der notleidenden Zivilbevölkerung im Libanon, in Palästina und in Israel aufgerufen. In einem am Freitag veröffentlichten gemeinsamen Appell baten die Nothilfe-Organisationen angesichts der anhaltenden Kämpfe im Nahen Osten und der dadurch ausgelösten Flüchtlingswelle um Spenden für die Kriegsopfer.
GazastreifenJerusalem/Bonn (epo.de). - 26 Hilfsorganisationen haben in einem gemeinsamen Aufruf die sich weiter verschlechternde humanitäre Situation im Gazastreifen beklagt. 1,4 Millionen Menschen seien eingeschlossen, erklärte die Leiterin von CARE-Westbank-Gaza, Liz Sime. "Sie können vor den anhaltenden Kämpfen nicht fliehen." Der Zugang für Hilfskräfte sei außerdem weiterhin eingeschränkt. Nur ausländischen Helfern sei ein Passieren der Grenze erlaubt.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.