Nahost

Logo medico internationalBeirut/Frankfurt (epo.de). - Die Frankfurter Hilfsorganisation medico international hat die Einhaltung des humanitären Völkerrechts im Krieg zwischen Israel und der libanesischen Hizbollah gefordert. "Ebenso wie der Raketenbeschuss der israelischen Zivilbevölkerung zu verurteilen ist, muss die internationale Gemeinschaft ohne jede Einschränkung den Einsatz israelischer Clusterbomben gegen die libanesische Zivilbevölkerung und die gezielten Luftangriffe auf die zivile Infrastruktur verurteilen", sagte medico-Mitarbeiter Martin Glasenapp, der am Montag in Beirut eintraf.
Stuttgart/Freiburg (epo.de). - Die kirchlichen Hilfswerke Diakonie Katastrophenhilfe und Caritas international haben zur Solidarität mit der notleidenden Zivilbevölkerung im Libanon, in Palästina und in Israel aufgerufen. In einem am Freitag veröffentlichten gemeinsamen Appell baten die Nothilfe-Organisationen angesichts der anhaltenden Kämpfe im Nahen Osten und der dadurch ausgelösten Flüchtlingswelle um Spenden für die Kriegsopfer.
GazastreifenJerusalem/Bonn (epo.de). - 26 Hilfsorganisationen haben in einem gemeinsamen Aufruf die sich weiter verschlechternde humanitäre Situation im Gazastreifen beklagt. 1,4 Millionen Menschen seien eingeschlossen, erklärte die Leiterin von CARE-Westbank-Gaza, Liz Sime. "Sie können vor den anhaltenden Kämpfen nicht fliehen." Der Zugang für Hilfskräfte sei außerdem weiterhin eingeschränkt. Nur ausländischen Helfern sei ein Passieren der Grenze erlaubt.
landmine.deBerlin (epo.de). - Die im Aktionsbündnis Landmine.de zusammengeschlossenen deutschen Nichtregierungsorganisationen (NRO) haben "mit allem Nachdruck" den Einsatz von Streumunition im Libanon verurteilt. Nach Angaben der US-Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch fielen am 19 Juli mindestens 13 Zivilisten Streumunition zum Opfer. Israelische Streitkräfte hatten das libanesische Dorf Blida beschossen, dabei einen Zivilsten getötet und mindestens zwölf weitere verletzt.
BMZBerlin (epo.de). - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat eine Million Euro humanitäre Soforthilfe für die Menschen im Libanon zur Verfügung gestellt. Die Mittel würden dem Welternährungsprogramm (WFP) zur Verwendung gegeben, das neben der Lieferung von Nahrungsmitteln auch eine wichtige koordinierende Rolle bei Logistik und Kommunikation im Krisengebiet spiele, erklärte Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) am Freitag in Berlin.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok