Nahost

syrien_100Berlin. - Die Lage der Flüchtlinge in Syrien und in den Nachbarstaaten Jordanien, Türkei und Libanon hat sich in den letzten Tagen nach Einschätzung des Deutschen Roten Kreuzes deutlich verschlechtert. Auch Caritas international schätzt die Lage als sehr ernst ein. Das Hilfswerk der deutschen Caritas stockte die Hilfen für syrische Flüchtlinge in Libanon und Jordanien um gut 350.000 auf insgesamt mehr als eine Million Euro auf.
bmz_100Amman. - Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) ist am Montag zu einem eintägigen Aufenthalt in Jordanien eingetroffen. Im Zentrum der Reise stehen ein Besuch im Flüchtlingslager Za'atari an der syrischen Grenze sowie ein Gespräch mit dem jordanischen Wasserminister Mohammad Naijar. In Jordanien leben derzeit rund 150.000 syrische Flüchtlinge.
gfbvGöttingen. - Nach der Ermordung von 16 Polizisten an der Grenze zu Israel hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) mehr Hilfen und Rechte für Ägyptens Beduinen gefordert. "Die Beduinen sind der Schlüssel für mehr Sicherheit auf der Sinai-Halbinsel", erklärte GfbV-Afrikareferent Ulrich Delius am Dienstag in Göttingen.
unicef_neu_150Köln. - In Syrien leiden nach Angaben von UNICEF immer mehr Kinder unter den Folgen der Kämpfe. Mehr als die Hälfte der syrischen Flüchtlinge sind Kinder oder Jugendliche. UNICEF rief angesichts der Eskalation der Gewalt alle Konfliktparteien dazu auf, die Zivilbevölkerung zu schützen. Trotz der Gefahr auch für die Helfer versorgt UNICEF Familien in Syrien und den Nachbarländern mit Hilfsgütern, organisiert psychosoziale Hilfe für Kinder und richtet sichere Spielzonen ein.
giewsRom. - Das Globale Informations- und Frühwarnsystem für Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen (GIEWS) schlägt Alarm: Laut einem aktuellen Bericht benötigen bis zu drei Millionen Syrer Ernährungshilfe und Unterstützung in der Land- und Viehwirtschaft. Vor allem Ernteausfälle, der Niedergang der Viehwirtschaft und Schäden an den Bewässerungssystemen haben zu einer bedrohlichen Lage in dem Bürgerkriegsland geführt.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok