Nahost

gfbvGöttingen. - Die Gesellschaft  für bedrohte Völker (GfbV) hat die Regierung Ägyptens aufgefordert, die Menschenrechte der Beduinen auf dem Sinai zu respektieren und die wirtschaftliche Entwicklung der Region stärker zu fördern. "Wer Ruhe auf der Sinai-Halbinsel haben will, darf die Beduinen nicht länger als Bürger zweiter Klasse behandeln", erklärte GfbV-Afrikareferent Ulrich Delius in Göttingen.
aerzte_ohne_grenzenBerlin. - Bewaffnete Sicherheitskräfte haben nach Angaben von Ärzte ohne Grenzen das Büro der Organisation in Manama, der Hauptstadt Bahrains, überfallen. Die Büroausstattung sei konfisziert und ein Mitarbeiter verhaftet worden, teilte die medizinische Hilfsorganisation jetzt in Berlin mit. Ärzte ohne Grenzen verurteilte die Übergriffe, die bereits am 28. Juli stattfanden.
syrien_100New York. - Die Vereinten Nationen haben die Gewalt in Syrien scharf verurteilt. Bei den gewaltsamen Übergriffen des Regimes gegen protestierende Zivilisten seien bislang mehr als 1.500 Menschen getötet worden, erklärte ein Sprecher der politischen Abteilung der UNO bei einer Sondersitzung des Weltsicherheitsrates in New York. Mehr als 12.000 Menschen seien inhaftiert worden.
bmz_100Berlin. - Nach dem Beschluss der Europäischen Union, die bestehenden Sanktionen gegen Syrien auszuweiten, sind am Freitag Vermögenssperren und Einreiseverbote für sieben weitere - und damit für insgesamt 30 Personen - in Kraft getreten. Erstmals wurden auch vier syrische Unternehmen gelistet. Entwicklungsminister Dirk Niebel begrüßte die Ausweitung der Sanktionen.
aerzte_ohne_grenzenBerlin. - Ärzte ohne Grenzen hat dagegen protestiert, medizinische Einrichtungen in Bahrain für gezielte Razzien gegen Demonstranten zu missbrauchen. Verletzten werde es dadurch unmöglich gemacht, medizinische Hilfe zu suchen, erklärte die Hilfsorganisation am Donnerstag in Berlin. Die Polizei, das Militär und die Geheimdienste müssten diese Razzien beenden und dem medizinischen Personal gestatten, ihrer Pflicht zu einer Behandlung unabhängig von politischen oder religiösen Überzeugungen der Patienten nachzukommen.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok