Wasser

Wasser und Frauen StudieHamburg (epo). - In der entwicklungspolitischen Diskussion ist mittlerweile unbestritten, dass Frauen und Mädchen in besonderem Maße leiden, wenn der Zugang zu sauberem Wasser in der Nähe und eine sanitäre Entsorgung fehlen. Vier internationale Organisationen haben nun einen Bericht erarbeitet, der mit vielen Beispielen belegt, wie positiv sich Schritte zur Verbesserung der Versorgung und Entsorgung auf die Gesundheit und die Lebenssituation von Frauen und Mädchen auswirken. Der Bericht trägt den Titel "For her it's the big issue - Putting women in the centre of water supply, sanitation and hygiene" und wurde veröffentlicht von UNICEF, Gender and Water Alliance, Norwegian Ministry of Foreign Affairs und Water Supply and Sanitation Collaborative Council.

DWHHBonn/Nairobi (epo). - Die Deutsche Welthungerhilfe hat anlässlich des Weltwassertags am 22. März darauf hingewiesen, dass Wassermangel die Folgen von Hungersnöten massiv verschärft. "Etwa 3,5 Millionen Menschen in Kenia haben nicht ausreichend zu essen. Aber noch mehr Menschen, insgesamt fast 5 Millionen, werden dauerhaft gesundheitliche Schäden davon tragen, weil sie nicht genug zu trinken haben", sagte Iris Krebber, Regionalkoordinatorin der Welthungerhilfe in Kenia.

Asit BiswasStockholm (epo). - Professor Asit K. Biswas, ein unermüdlicher Befürworter des Wasserschutzes und beharrlicher Kämpfer gegen den Status Quo, erhält den Stockholm Water Prize 2006. Der gebürtige Inder Biswas (67) ist kanadischer Staatsbürger und derzeitiger Präsident des in Mexiko Stadt ansässigen Dritte Welt Zentrums für Wassermanagement.

Wasserversorgung durch die Malteser in Sri LankaKöln/Colombo (epo). - Malteser International hat ein neuartiges Wasserprojekt im Süden Sri Lankas gestartet. In den Distrikten Hambantota, Matare und Galle wird Regenwasser von den Dächern von 3.000 Wohnhäusern oder öffentlichen Gebäuden in Wassertanks gesammelt. Ziel ist es, die saisonale Wasserknappheit zu überbrücken. Die Bevölkerung im Süden Sri Lankas leidet jedes Jahr nach dem Monsunregen unter akuter Wasserknappheit.

WZBerlin (epo). - Deutschland ist mit seinem Engagement im Wassersektor der zweitgrößte bilaterale Geber im internationalen Vergleich und stellt rund 350 Mio. Euro im Jahr für Wasserprojekte zur Verfügung. "Ohne Wasser ist kein Leben möglich und deshalb ist Wasser einer der wichtigsten Schlüssel für Armutsbekämpfung und Entwicklung", erklärte die Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD), anlässlich des Weltwassertages am 22. März.

WWFMexico City/New York (epo). - Der Beratungsausschuss des Generalsekretärs der Vereinten Nationen zu Wasser und sanitärer Grundversorgung (UNSGAB) hat anlässlich des Weltwassertages am 22. März einen neuen Aktionsplan vorgestellt, der erstmals konkrete Schritte zur Überwindung der drängenden globalen Wasserkrise aufzeigen soll. Wie die Vizevorsitzende des Ausschusses, die Grünen-Bundestagsabgeordnetet Uschi Eid erklärte, wird der Bericht beim 4. Weltwasserforum in Mexiko City offiziell vorgestellt.

Weltwasser-EntwicklungsberichtNew York/Hamburg (epo). - Die Vereinten Nationen haben den zweiten Weltwasser-Entwicklungsbericht unter das Thema "Wasser - eine geteilte Verantwortung" (water - a shared responsibilty) gestellt. Der Bericht, der offiziell am Weltwassertag (22. März) veröffentlicht wird, wurde in Zusammenarbeit von 24 UN-Organisationen und -Einrichtungen verfasst und gibt einen Einblick in globale Wasserprobleme und Konzepte zu deren Überwindung. Ein wichtiger Orientierungspunkt sind dabei die UN-Millenniumsziele für den Wasser- und Sanitärbereich. Bis 2015 soll die Zahl der Menschen ohne Zugang zu Trinkwasser und einer gesundheitlich unbedenklichen Abwasserentsorgung halbiert werden. Frank Kürschner-Pelkmann hat den Bericht für epo analysiert.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok