Entwicklungszusammenarbeit

Shadow DAC BerichtBerlin (epo). - Die Deutsche Welthungerhilfe und die Kinderrechtsorganisation terre des hommes haben an die künftige deutsche Bundesregierung appelliert, "entschlossen Zeichen gegen Armut und Ausbeutung zu setzen und der Entwicklungspolitik im nächsten Kabinett einen höheren Stellenwert zu verschaffen". Die Bilanz der deutschen Entwicklungshilfe, die die Hilfsorganisationen anlässlich der Vorstellung ihres 13. "Berichtes zur Wirklichkeit der Entwicklungshilfe" in Berlin zogen, fiel nüchtern aus. Die Erfüllung der Millenniums-Entwicklungsziele der Vereinten Nationen werde insbesondere hinsichtlich der Erhöhung der Entwicklungshilfe nicht leicht fallen.

careBonn (epo). - Die Hilfsorganisation CARE International Deutschland hat die von Bundespräsident Horst Köhler ins Leben gerufene Initiative "Partnerschaft mit Afrika" begrüßt. "Das Engagement und die Initiative des Bundespräsidenten, sich den Fragen und Problemen Afrikas zu stellen, ist vorbildlich", erklärte der CARE-Vorsitzende, Staatssekretär a.D. Heribert Scharrenbroich. "Der Einsatz des Bundespräsidenten spiegelt auch das Ziel von CARE wider, den Menschen Afrikas vor allem zu helfen, indem sie befähigt werden, sich selbst besser helfen zu können. Nur das stellt eine würdige Perspektive dar."

Konfliktregionen in Uganda (c) UNOFriedrichsdorf/Kampala (epo). - Die Kinderhilfsorganisation World Vision hat mit finanzieller Unterstützung des Amtes der Humanitären Hilfe der Europäischen Union (ECHO) im Norden Ugandas ein neues Kinderschutzprogramm aufgebaut. Es soll in den nächsten neun Monaten mehr als 23.000 Kindern und Heranwachsenden zugute kommen und kostet rund 600.000 Euro. Unter anderem werden Bildungsmaßnahmen für Betreuer, Häuser für ehemalige Kindersoldatinnen sowie Ausbildungsprogramme in Hauswirtschaft und in handwerklichen Berufen finanziert.

BFOuagadougou (epo). - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) hat dem westafrikanischen Land Burkina Faso 54 Millionen  Euro für die Entwicklungszusammenarbeit in den nächsten drei Jahren zugesagt. Beide Länder verständigten sich nach BMZ-Angaben auf die Schwerpunkte Dezentralisierung und Kommunalentwicklung, Landwirtschaft und Wasser.

KambodschaBerlin/Phnom Penh (epo). - Bei den jetzt in Phnom Penh abgeschlossenen deutsch-kambodschanischen Regierungsverhandlungen hat die Bundesregierung dem südostasiatischen Land Unterstützung für die juristische Aufarbeitung des Rote-Khmer-Regimes zugesagt. Das Entwicklungsministerium (BMZ) beteiligt sich mit 1,5 Millionen Euro an den Kosten eines von den Vereinten Nationen geförderten Tribunals, das gegenwärtig mit kambodschanischen und internationalen Richterinnen und Richtern eingerichtet wird. Deutschland unterstützt Kambodscha in den kommenden zwei Jahren mit insgesamt 27,5 Millionen Euro.

asBern (epo). - Der Schweizer Beitrag an die EU-Kohäsion von einer Milliarde Franken darf nicht auf Kosten der Hilfe an die Entwicklungsländer finanziert werden. Das haben mehr als 300 Persönlichkeiten in einem Appell an Bundesrat und Parlament gefordert. Die Beiträge an die EU-Kohäsion hätten nichts mit Entwicklungshilfe zu tun, betonte Bastienne Joerchel, Mitarbeiterin der entwicklungspolitischen Arbeitsgemeinschaft Schweizer Hilfswerke (Alliance Sud), am Dienstag in Bern.

Wiezorek-ZeulBerlin (epo). - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) will den Wiederaufbau nach dem Erdbeben in Pakistan mit 10,6 Millionen Euro unterstützen. "Das schreckliche Erdbeben in Pakistan erfordert Unterstützung von allen Seiten. Auch Deutschland steht zu seiner Verantwortung. Deshalb stellt das Bundesentwicklungsministerium für langfristigen Wiederaufbau in Pakistan 10,6 Millionen Euro zur Verfügung", erklärte Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul am Freitag in Berlin.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok