Weltpolitik

Wieczorek-ZeulBerlin (epo). - "Es ist ein Skandal, dass zu Beginn des 21. Jahrhunderts 850 Millionen Menschen Hunger leiden." Das erklärte Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul anlässlich des Welternährungstages der Vereinten Nationen am 16. Oktober. Sie forderte die internationale Gemeinschaft und die Entwicklungsländer auf, ihre Anstrengungen zur dauerhaften Entwicklung der landwirtschaftlichen Produktion und der ländlichen Entwicklung in den Entwicklungsländern zu verstärken.

Bericht von IFPRI und DWHHBerlin (epo). - Die Deutsche Welthungerhilfe (DWHH) und das renommierte Washingtoner Forschungsinstitut für Internationale Ernährungspolitik (IFPRI) haben vor einer dramatischen Zunahme von Hunger und Armut vor allem in Afrika gewarnt. Nach einer Projektion für das Jahr 2015 werde die Zahl hungernder und mangelernährter Kinder allein in den Ländern südlich der Sahara auf bis zu 50 Millionen steigen, heißt es in einem gemeinsamen Bericht, der anlässlich des Welternährungstages am 16. Oktober jetzt in Berlin vorgestellt wurde.

IAEAOslo (epo) - Die International Atomic Energy Agency (IAEA) und ihr Leiter Mohammed el Baradei erhalten den Friedensnobelpreis 2005. Dies gab das Nobelkomitee in Oslo bekannt. Die in Wien ansässige UN-Organsation und der 62jährige Ägypter el Baradei werden für ihren Einsatz gegen die Ausbreitung von Atomwaffen ausgezeichnet. Der deutsche Außenminister Joschka Fischer sagte, das Nobelkomitee habe "eine sehr gute Entscheidung getroffen".

Jacques ChiracParis/Berlin (epo). - Frankreich will ab dem kommenden Jahr eine Flugticketabgabe einführen, deren Erlös zunächst für die Bekämpfung von Aids, Malaria und Tuberkulose verwendet werden soll. Wie Staatspräsident Jacques Chirac am Montag sagte, wollen sich Frankreich, Deutschland, Algerien, Brasilien, Chile und Spanien auf dem UN-Gipfel im September für eine solche Sondersteuer einsetzen. Eine Abgabe auf Flugtickets wird als eine der möglichen Alternativen zur Erhöhung der Finanzmittel für die Erreichung des Millenniums-Entwicklungsziels diskutiert, die weltweite Armut bis zum Jahr 2015 auf die Hälfte zu reduzieren.

AfghanistanBerlin (epo). - Die deutsche Bundesregierung beteiligt sich mit 3,24 Millionen US-Dollar an der Finanzierung der rund 148 Millionen Dollar teuren Parlamentswahl in Afghanistan. Darüber hinaus unterstützt das Auswärtige Amt nichtstaatliche Organisationen bei der politischen Bildung, beteiligt sich personell und finanziell an den internationalen Wahlbeobachtermissionen und stellt das größte Kontingent der Friedenstruppen (ISAF) unter der Führung der NATO, die auch für Sicherheit bei den Wahlen sorgen sollen.

Wieczorek-ZeulBerlin (epo). - Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hat dem Spitzenkandidaten der Linkspartei, Oskar Lafontaine, vorgeworfen, er verrate Prinzipien internationaler Solidarität. Lafontaine hatte erklärt, im Falle eines Einzugs in den Bundestag werde seine Partei gegen die Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan stimmen. Lafontaine nannte den internationalen Anti-Terror-Kampf "eine Art Kriegsführung", die zu Anschlägen in den daran beteiligten Ländern verleite.

Von Stefania Bianchi (IPS)

IPSBrüssel (IPS/epo). Die EU will die Bekämpfung der Armut in Übereinstimmung mit den  UN-Millenniumszielen (MDGs) zum Herzstück ihrer künftigen Entwicklungszusammenarbeit machen. Wie die EU-Kommission bei der Präsentation einer ersten Serie von Vorschlägen betonte, die durch einen breiten Konsultationsprozess zustande kamen, liegt der Schwerpunkt auf dem Aufbau einer Partnerschaft sowie auf Hilfe für die Länder des Südens bei der Förderung von Good Governance, Menschenrechten und Demokratie.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.