Gesundheit

Hannover (epo.de). - Die Aktion "Impfen für Afrika!" geht am 10. Mai 2007 in die vierte Runde. Die Idee des Aktionstages bleibt gleich: Tierärzte in Deutschland spenden die Hälfte ihrer Impfeinnahmen an Tierärzte ohne Grenzen. Die Organisation möchte die Spendengelder in diesem Jahr dazu nutzen, Tansania dauerhaft als Projektgebiet zu erschließen.
?rzte ohne GrenzenNeu Delhi/Berlin (epo.de). - Die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat den Pharmakonzern Novartis dazu aufgerufen, seine Klage gegen das indische Patentrecht umgehend fallen zu lassen. Die Klage drohe den Zugang zu Medikamenten für Millionen Menschen zu erschweren. Novartis greift eine Klausel in der indischen Gesetzgebung an, die verhindern soll, dass Patente für geringfügige Weiterentwicklungen bereits bekannter Verbindungen erteilt werden.
Wieczorek-ZeulBerlin (epo.de). - Das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) will seine nationalen und internationalen Anstrengungen im Kampf gegen die weibliche Genitalverstümmelung weiter verstärken und noch besser als bisher vernetzen. Das hat Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul auf der Konferenz "Weibliche Genitalverstümmelung beenden: Erfahrungen aus Afrika und Europa - Perspektiven für Deutschland" in am Dienstag in Berlin angekündigt.
HelpAgeOsnabrück (epo.de). - HelpAge Deutschland hat ein stärkeres Engagement der Bundesregierung für die Belange alter Menschen bei der Bekämpfung von HIV/Aids gefordert. Im Rahmen der EU-Präsidentschaft und beim G8-Gipfel 2007 in Heiligendamm sollten Initiativen gestartet werden, um die Probleme der Senioren "endlich aus der Vergessenheit herauszuholen", forderte die Organisation in Osnabrück.
HWZBerlin (epo.de). - Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul hat anlässlich der Bundestagsdebatte zum  Welt-Aids-Tag am 1. Dezember einen besseren Schutz von Frauen und Mädchen angemahnt. "Waren vor 10 Jahren gerade einmal 12 Prozent der HIV-Infizierten Frauen, so machen sie mit 18 Millionen inzwischen rund die Hälfte aller Betroffenen aus", sagte die Ministerin. Der mit Abstand größte Teil dieser Frauen - 13,3 Millionen - lebe im südlichen Afrika.
MalteserKöln/Nairobi (epo.de). - Die Malteser fordern, zur Bekämpfung der Immunschwächekrankheit Aids deutlich mehr Fachpersonal auszubilden und anzustellen. "Es fehlen Millionen Fachkräfte - medizinisches Personal, Sozialarbeiter, Psychologen, Laboranten - sowohl für die Diagnose von Aids als auch für die Behandlung und Betreuung der Patienten", erklärte Dr. Peter Schmitz, der leitende Arzt bei Malteser International, anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember.
DWHHBonn (epo.de). - Die Aids-Epidemie ist nicht nur ein Gesundheits-, sondern auch ein Ernährungsproblem. Darauf hat die Deutsche Welthungerhilfe anlässlich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember hingewiesen. Unter- und Mangelernährung erhöhe das Risiko, sich mit dem HI-Virus zu infizieren. Umgekehrt verstärke die Aidsepidemie das Hungerproblem, vor allem in ländlichen Gebieten. In Afrika hat die Aidsepidemie bereits schwerwiegende Folgen für die landwirtschaftliche Produktion, weil immer mehr Menschen erkranken oder sterben.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok