Gesundheit

Kinder in ?thiopien. Foto: epo ArchivAmsterdam (epo). - In den Niederlanden ist eine Initiative für einen neuen Krankenversicherungsfonds für Afrika gegründet worden. Die niederländische Ministerin für Entwicklungshilfe, Agnes van Ardenne, und der Vorsitzende des Health Insurance Fund (HIF), Kees Storm, unterzeichneten am Mittwoch in Amsterdam in Anwesenheit von Spitzenvertretern der niederländischen Geschäftswelt symbolisch eine erste Versicherungspolice. Der neue HIF Versicherungsfonds soll Bevölkerungsgruppen mit niedrigem Einkommen über einen Prämienzuschuss zu einer Kollektiv-Krankenversicherung verhelfen.

AidskampagneNew York (epo). - Die Abschlusserklärung der zweiten UN Generalversammlung zu HIV/AIDS in New York, die am Freitag zu Ende ging, ist nach Dafürhalten des "aktionsbündnisses gegen aids" enttäuschend. Zivilgesellschaft und Betroffene demonstrierten gegen "eine Erklärung, die keine konkreten Zielvereinbarungen nennt". Vertreter des aktionsbündnisses gegen aids sagten, die aktuelle Entwicklung der Epidemie werde nicht konsequent beachtet und wichtige Beschlüsse der internationalen Gemeinschaft würden nicht mit messbaren Zielen konkretisiert.

BUKOPharmaGenf/Bielefeld (epo). - Als "wegweisende Entscheidung" hat die BUKO Pharma-Kampagne den einstimmigen Beschluss der Weltgesundheits-Versammlung gelobt, unter der Führung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen Aktionsplan zu erarbeiten, mit dem Forschungslücken für Tropen- und Armutskrankheiten geschlossen werden sollen. "Diese Entscheidung ist ein bahnbrechender Schritt in der Forschungspolitik", erklärte Christian Wagner von der BUKO Pharma-Kampagne. "Die Weltgemeinschaft hat jetzt Gesundheitsforschung als öffentliche Aufgabe definiert."

AidskampagneBerlin (epo).  - Das Aktionsbündnis gegen AIDS hat die Strategie der deutschen Bundesregierung zur HIV/AIDS-Arbeit gelobt, gleichzeitig aber konkrete Aktionspläne und entsprechende Finanzmittel angemahnt. In seinem Bericht "Globale Krise und Deutschlands Beitrag zu globalen Antwort", der sich auf den Beitrag der Bundesregierung zur internationalen HIV/AIDS-Bekämpfung bezieht, stellt das Bündnis fest, die Bundesregierung sei aufgefordert, im Haushalt 2007 mindestens 800 Millionen Euro für die HIV/AIDS-Eindämmung einzustellen.

LeeGenf/Franfurt a.M. (epo). - Zum Auftakt der Weltgesundheitsversammlung in Genf haben die Frankfurter Hilfsorganisation medico international und die BUKO Pharma-Kampagne in Bielfeld einen grundlegenden Richtungswechsel in der Gesundheitsforschung gefordert. "Es gibt gegenwärtig kein System, dass die Forschung und Entwicklung von lebensnotwendigen Medikamenten insbesondere für nichtzahlungskräftige Patienten sicher stellt", sagte medico-Geschäftsführer Thomas Gebauer. Überschattet wurde die Jahresversammlung der Weltgesundheitsorganisation vom plötzlichen Tod des WHO-Direktors Lee Jong-wook (Foto). Der 61jährige Südkoreaner starb am Montag an einem Blutgerinnsel im Gehirn.

AeoGBerlin/Genf (epo). - Trotz existierender wirksamer Medikamente sterben in  Afrika noch immer alarmierend viele Menschen an Malaria. In vielen staatlichen Gesundheitseinrichtungen würden Patienten noch immer mit alten unwirksamen Medikamenten behandelt, kritisierte die internationale Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen anlässlich des Afrika-Malaria-Tages am 25. April. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hatte bereits vor vier Jahren empfohlen, veraltete Malariamedikamente durch Kombinationspräparate auf der Basis des Wirkstoffs Artemisinin (ACT) zu ersetzen.

WHDGenf/Lusaka/London (epo). - Anlässlich des Weltgesundheitstages am 7. April hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) einen schwerwiegenden Mangel an Fachpersonal bei der Bekämpfung tödlicher Krankheiten und Seuchen beklagt. Lebensrettende Maßnahmen wie die Impfung von Kindern oder die Bereitstellung von Medikamenten zur Behandlung von AIDS, Malaria oder Tuberkulose könnten in 57 Ländern nicht vorgenommen werden, weil es an Fachpersonal fehle, erklärte die WHO in Genf. Es würden dringend mehr als vier Millionen zusätzliche Ärzte, Krankenschwestern, Hebammen und Fachleute für Basis-Gesundheitsdienste benötigt, heißt es im Weltgesundheitsbericht 2006, den die WHO jetzt veröffentlichte.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok