Armutsbekämpfung

WFPMailand (epo.de). - Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) hat gemeinsam mit dem Weltfußballer des Jahres, Kak?, die Kampagne "Fill the Cup" zu Gunsten von Millionen hungrigen Schulkindern gestartet. "Fill the Cup" soll sowohl Aufmerksamkeit auf das Schicksal der hungrigen Kinder in aller Welt lenken als auch Wege aufzeigen, wie diesen durch Ernährung und Bildung geholfen werden kann.
oecdBerlin (epo.de). - Migranten aus Entwicklungsländern überweisen jedes Jahr doppelt soviel Geld in ihre Heimatländer, wie öffentliche Entwicklungshilfe in die Länder des Südens fließt. Migration kann helfen, Armut weltweit zu reduzieren, wenn Migrations- und Entwicklungspolitik besser aufeinander abgestimmt werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Entwicklungszentrums der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.
GTZEschborn (epo.de). - Zeitraubende Bürokratie, Zustimmungspflicht des Ehemanns, kein eigenes Bankkonto - das sind Beispiele für die Hürden, die Frauen in Afrika daran hindern, am Wirtschaftsleben teilzunehmen. Auf der internationalen Konferenz "Entwicklung eines besseren Geschäftsumfeldes aus Sicht von Unternehmerinnen" trafen sich jetzt Expertinnen und Experten in Ghana, um dieses Themenfeld zu diskutieren. Die Teilnehmer der Konferenz, die von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) organisiert worden war, verabschiedeten "Empfehlungen für Geber".
MisereorAachen (epo.de). - Der wirtschaftliche Aufschwung in Indien muss auch den armen Bevölkerungsgruppen zu Gute kommen. Das hat MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Josef Sayer anlässlich der Indienreise von Bundeskanzlerin Angela Merkel angemahnt. "Es ist gut, dass die Bundeskanzlerin neben politischen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Themen auch entwicklungspolitische Fragestellungen auf ihrer Indienreise in den Mittelpunkt stellt", sagte Sayer.
CAREBerlin (epo.de). - CARE Deutschland hat den luxemburgischen Premierminister Jean-Claude Juncker mit dem erstmals verliehenen CARE-Millenniumspreis geehrt. "Jean-Claude Juncker hat sich in besonderem Maße für die Bekämpfung der weltweiten Armut eingesetzt", begründete der Vorsitzende von CARE Deutschland, Heribert Scharrenbroich, die Vergabe des Preises an den luxemburgischen Politiker.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok