Medien und Entwicklung

mpBerlin. - Für herausragende Arbeiten zum Thema Menschenrechte und Entwicklung sind in Berlin sieben Journalistinnen und Journalisten mit dem Deutschen Medienpreis Entwicklungspolitik ausgezeichnet worden. Der Preis wird vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und der Deutsche Welle (DW) gemeinsam vergeben. Die Preisträger kommen aus Afrika, Asien, Lateinamerika, Nah-/Mittelost, Osteuropa/Zentralasien und Deutschland. Ein Sonderpreis wurde für afrikanische Pressefotografen ausgelobt. Jeder Preis ist mit 2.000 Euro dotiert.

aktion tagwerk 100Berlin. - Entwicklungsminister Dirk Niebel hat am Donnerstag in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin die Laudatio zur Verleihung des "Bürgerpreises deutscher Zeitungen" gehalten. Preisträgerin ist Nora Weisbrod aus Mainz. Die 29jährige arbeitet seit ihrer Schulzeit für Kinder und Jugendliche in Ruanda, später auch in Burundi und Südafrika.

suedlink_80Berlin. - Mit dem Thema "Zehn Jahre nach 9/11" tritt das entwicklungspolitische Magazin Südlink die Nachfolge des renommierten "INKOTA-Briefes" an. In neuem Gewand widmet sich das Magazin ausführlich einem aktuellen Schwerpunktthema und bietet Raum für kritische Analysen. Zielgruppe ist nicht nur die entwicklungspolitische Fachwelt, sondern jeder, der sich für Solidarität und Gerechtigkeit im globalen Kontext interessiert.
TV Duell. Foto: ARDBerlin (epo.de). - "Yes we gähn!" titelten Bild-Zeitung und taz am Montag, ein "Remis der Rollenspieler" sah die Süddeutsche Zeitung: Das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten war ein TV-Duett, dem es an Kontroversen und Zukunftsvisionen mangelte. Das Schicksalsthema Klimawandel: Fehlanzeige. Globale Armut: Fehlanzeige. Ebenso ignorant wie die Kandidaten hinsichtlich dieser Zukunftsthemen der Menschheit waren die Moderatoren. Ein Kommentar von Klaus Boldt.
Paola Moggi. Foto: CAMECO/LiebermannAachen (epo.de). - Das "Catholic Media Council" (CAMECO) hat in den 40 Jahren seines Bestehens mehr als 17.000 Medienprojekte in Afrika, Asien, Lateinamerika und Ozeanien sowie in Mittel- und Osteuropa begleitet, beraten und evaluiert. Das von katholischen Hilfswerken und Medienorganisationen getragene Büro blickte jetzt bei einem Festakt in Aachen auf seine Arbeit im Dienste von Kirche und Entwicklung zurück.
millenniumkampagneBerlin (epo.de). - Das deutsche Büro der UN-Millenniumkampagne hat am Welttag der Pressefreiheit (3. Mai) gemeinsam mit "Reporter ohne Grenzen" einen neuen "Expertenblog zur Förderung freier Medien und für mehr Transparenz und Entwicklung" gestartet. Unter der Webadresse www.mdgmediablog.un-kampagne.de schreiben Medienexperten aus verschiedenen Teilen der Welt einmal monatlich darüber, warum kritische Medien eine Grundvoraussetzung für Entwicklung und Erreichung der acht UN-Millenniumsziele sind.
ROG LogoBerlin (epo.de) .- In einem Brief an den turkmenischen Präsidenten Gurbanguly Berdymuchammedow fordert Reporter ohne Grenzen (ROG), die Isolation des Staates und dessen Bevölkerung zu beenden. "Medien und Internet dürfen nicht länger überwacht und zensiert werden, inhaftierte Journalisten müssen frei gelassen werden", appellierte ROG am Freitag an den Präsidenten - nur zwei Tage vor der Parlamentswahl am 14. Dezember.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok