Wissenschaft

Freiburg. - Die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau hat eine bundesweit einzigartige Forschungseinrichtung gegründet: das Zentrum für Transkulturelle Asienstudien (Center for Transcultural Asian Studies/CETRAS). Seine Besonderheit liegt darin, dass es sich nicht vorrangig aus sprach-, sondern aus sozialwissenschaftlicher Perspektive mit dem asiatischen Kontinent befasst.

daadChemnitz. - Die Technische Universität Chemnitz erwartet vom 22. bis 24. März rund 850 Gäste aus aller Welt. Der Vizepräsident des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), Prof. Joybrato Mukherjee, und der Rektor der TU Chemnitz, Prof. Arnold van Zyl, begrüßen 604 DAAD-Stipendiaten mit ihren Familien. Sie kommen aus 91 Ländern und werden mindestens ein Jahr an einer von 60 Hochschulen oder Forschungseinrichtungen in Deutschland studieren oder promovieren.

schlange bik-f 100Kathmandu. - Giftschlangen sind für Millionen Bauern in Nepal ein Gesundheitsrisiko. Biologen des Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt am Main, des Museums für Naturkunde in Berlin und Ärzte der Universitätskliniken Genf haben jetzt gemeinsam mit Forschern aus Nepal ein Handbuch veröffentlicht, das es erlaubt, die Tiere anhand von Farbfotos und Texten in der Landessprache Nepali und in Englisch zu identifizieren. Das Buch gibt außerdem Tipps für die Erste Hilfe und zur Behandlung von Schlangenbissen.

lucci 100Köln. - Vietnam gilt als einer der Tigerstaaten in Asien, denn die Wirtschaft floriert seit Jahren ungebremst. Der Aufschwung birgt aber Nachteile für Landschaft und Natur. Gemeinsam wollen deshalb deutsche und vietnamesische Forscher in Zentral-Vietnam nachhaltige Nutzungssysteme erarbeiten. Diese scheinen dringend notwendig, denn die Region könnte unter den Folgen des Klimawandels ganz besonders leiden.

Hamburg. - "Infection Epidemiology" lautet der Titel eines Symposiums, das am 31. Januar und 1. Februar namhafte internationale Wissenschaftler in Hamburg zusammenführt. Diskutiert werden sowohl nationale Ereignisse wie der norddeutsche EHEC-Ausbruch 2011 und tropische Viren in Deutschlands Mücken, als auch weltweite Themen wie resistente Krankenhauskeime und Tuberkulosebakterien oder die besondere Rolle von Fledermäusen als Quelle für neue Viren und die intelligente Bekämpfung von Wurminfektionen in den Tropen.

uni hildesheim 80Hildesheim. - Am Institut für Kulturpolitik der Universität Hildesheim wird der UNESCO Chair "Cultural Policy for the Arts in Development" eingerichtet. Zunächst wollen die Wissenschaftler die internationalen Kooperationen mit dem afrikanischen Kontinent entlang kulturpolitischer Fragen ausbauen (Kulturelle Bildung, Rolle des Künstlers in politischen Veränderungsprozessen, kulturpolitische Rahmenbedingungen, Ausbildungsprogramme). Auftakt für den UNESCO-Chair bildet ein Festakt mit internationalem Kolloquium am 30./31. Januar 2013.

uni giessen 100Gießen. - Die afrikanische Schlafkrankheit (afrikanische Trypanosomiasis) ist eine tödliche Infektionskrankheit, die in weiten Teilen Afrikas verbreitet ist. Bisher gibt es keinen Impfstoff. Gießener Forscher haben jetzt gemeinsam mit britischen Wissenschaftlern ein wichtiges Protein für den Energiestoffwechsel des Erregers identifiziert. Das könnte bei der Entwicklung effektiverer Therapien helfen.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.