Wissenschaft

unoDresden. - Die Universität der Vereinten Nationen (United Nations University, UNU) hat in Dresden das Institute for Integrated Management of Material Fluxes and of Resources (UNU-FLORES) eröffnet. UNU–FLORES beschäftigt sich mit internationalen Strategien zur nachhaltigen Ressourcennutzung. Insbesondere erforschen internationale Wissenschaftler Fragen des integrierten Managements von natürlichen Ressourcen wie Wasser, Boden und Abfall. Im Zentrum stehen dabei Schwellen- und Entwicklungsländer.

Potsdam. - Um "Herrschaft. Legitimation. Wissen. Preußen und die Debatten um die 'Neue Welt'" geht es am 16. und 17. November in einem internationalen Symposium an der Philosophischen Fakultät der Universität Potsdam. Im Zentrum steht die sogenannte "Berliner Debatte". Wissenschaftler und Gelehrte diskutierten in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts im Berlin-Potsdamer Raum über das Recht der Europäer, im Glauben an den zivilisatorischen Fortschritt Völker zu kolonialisieren und zu beherrschen.
joides_resolution_geomarKiel. - Seit einer Woche sind Wissenschaftler des GEOMAR Helmholtz Zentrums für Ozeanforschung Kiel mit dem amerikanischen Bohrschiff JOIDES Resolution vor der Westküste Costa Ricas im Einsatz. Zwei Monate lang erforschen sie dort die Auslösemechanismen von Erdbeben und Vulkanismus in der seismisch sehr aktiven Region.
gizBonn. - Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) lädt zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe "Forschung trifft Praxis" ein. Thema am 29. Oktober ist die Rolle von Wissenschaft und Forschung für nachhaltige Entwicklung in Entwicklungs- und Schwellenländern. Es diskutieren Prof. Dr. Joachim von Braun, Direktor des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) und Joachim Prey, Leiter des Fach- und Methodenbereichs der GIZ.
uni_hohenheim_100Stuttgart. - Bioenergie ohne verschärftes Hungerproblem: So lässt sich auf den Punkt bringen, was sich Agrarökonomen an der Universität Hohenheim vorgenommen haben. Sie analysieren weltweit verfügbare Statistiken und kalkulieren mit einem Rechenmodell, wie viel Ackerfläche weltweit für Energiepflanzen übrig bleibt, wenn die Welternährung oberste Priorität hat. In Deutschland vermuten sie ein besonders hohes Potential.
fona_100Berlin. - Mehr als 300 Experten aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Kommunen werden am 22. und 23. Oktober zum 9. Forum "Forschung für Nachhaltige Entwicklungen" (FONA) in Berlin erwartet. Die Teilnehmer der Tagung, die unter dem Motto des Wissenschaftsjahres "Zukunftsprojekt Erde" steht, diskutieren über die Fortschritte der Forschung und deren Umsetzung im Alltag. Forschungsministerin Annette Schavan gibt einen Ausblick auf die Entwicklung des Rahmenprogramms "Forschung für nachhaltige Entwicklungen".
Tübingen. - Mehr als 700 Politologen diskutieren an der Universität Tübingen eine Woche lang über die Zukunftsfähigkeit von Demokratie im 21. Jahrhundert. Der Kongress der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) mit dem Titel "Die Versprechen der Demokratie" vom 24. bis 28. September an der Eberhard Karls Universität soll ausloten, vor welchen Herausforderungen die Demokratie in Industrie- und Entwicklungsländern steht.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.