Artenschutz

abholzung_indonesien_unigoettingen_100Göttingen. - Geschützte Waldgebiete in den Tropen beherbergen zwar den weltweit größten Artenreichtum in der Tier- und Pflanzenwelt, aber die Hälfte dieser Arten hat in den vergangenen Jahrzehnten dramatische Verluste erlitten. Als Hauptfaktor dafür gilt die Zerstörung der Wälder, wie eine Untersuchung von weltweit 60 tropischen Schutzgebieten zeigt. Auch Göttinger Wissenschaftler haben an der Studie mitgewirkt.
www_iconBerlin. - Vor allem Elefanten, Nashörner und Tiger sind begehrte Beute bei Wilderern in Afrika und Asien. Dabei stehen sie unter dem strengen Schutz von CITES, dem weltweit gültigen Washingtoner Artenschutz-Übereinkommen, das den kommerziellen Handel mit diesen Tierprodukten nahezu komplett verbietet. Die illegalen Geschäfte florieren dennoch - und auch Touristen machen sich strafbar, wenn sie die falschen Souvenirs mit nach Hause bringen.
www_iconBerlin. - Nach einer aktuellen WWF-Studie bedroht der Klimawandel die ohnehin schon stark gefährdeten Schneeleoparden im Himalaya. Der Untersuchung zufolge, die im Fachmagazin "Biological Conservation" veröffentlicht wurde, verlieren die Großkatzen bis zu 30 Prozent ihres Lebensraumes, wenn der Anteil an Treibhausgasen in der Atmosphäre weiter steigt. Die Ursache dafür sei die Verschiebung der Baumgrenze in höhere Lagen.
buckelwal_wwfMünchen. - In Panama City tagt vom 2. bis 6. Juli zum 64. Mal die Internationale Walfangkommission. Zentrale Themen werden neue Quoten für den Walfang der Ureinwohner und ein neues Walschutzgebiet im Südatlantik sein. "Wir wollen verhindern, dass manche Länder durch die Hintertür wieder den kommerziellen Walfang einführen", erklärte die Biologin Sandra Altherr, die für Pro Wildlife an der Tagung teilnehmen wird. Auf der Agenda steht zudem eine Resolution Deutschlands zur Giftigkeit von Walfleisch, die auf einer Studie von Pro Wildlife basiert.
www_iconBerlin. - Anlässlich des Internationalen Tages der biologischen Vielfalt am 22. Mai fordert der WWF mehr Schutz für bedrohte Arten. Während die Menschheit inzwischen die Marke von sieben Milliarden überschritten habe, würden die Bestände vieler Tierarten dramatisch ausgedünnt, warnt die Naturschutzorganisation. "Die Menschheit wird einsam auf dem Planeten Erde", lautet das Fazit des WWF.
biota_100Frankfurt. - Rund 150 deutsche Wissenschaftler haben zehn Jahre lang zusammen mit afrikanischen Partnern die biologische Vielfalt Westafrikas und deren Wandel untersucht. Die Ergebnisse dieses vom deutschen Forschungsministerium geförderten Mammutprojekts "BIOTA (Biodiversity Transect Analysis) West" liegen nun in drei Atlanten vor, die kürzlich erschienen sind. Das umfangreiche Kartenmaterial und detaillierte Analysen zur Vielfalt und zum Zustand der Flora und Fauna von Benin, Burkina Faso und der Côte d'Ivoire sollen Entscheidern vor Ort Ansätze für Schutzmaßnahmen dieser einzigartigen Ressource liefern.
orang_utan_bos_100Borneo. - Pünktlich zum "Tag der Erde" am 22. April dürfen die Orang-Utans Mail, Lesan und Casey zurück in die Wildnis. Sie sind die dritte Gruppe in diesem Jahr, die Borneo Orangutan Survival (BOS) auswildert. Über 20 weitere Artgenossen werden ihnen in diesem Jahr noch folgen. Gleich am 1. Mai sind Hamzah, Abbie und Berlian an der Reihe. Keine leichte Aufgabe: Bevor einer der rothaarigen Menschenaffen in die Freiheit entlassen werden kann, muss er alle Fähigkeiten erlernen, um im Regenwald zu überleben. Dieser Prozess nimmt in der Regel mehrere Jahre in Anspruch.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok