Finanzkrise

UNNew York (epo.de). - Im UN-Hauptquartier in New York ist am Freitag die dreitägige Konferenz über die Folgen der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise für den Süden zu Ende gegangen. Während die deutsche Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) davon sprach, der UN-Finanzgipfel habe "den ärmsten Entwicklungsländern eine Stimme gegeben", zeigten sich die meisten nichtstaatlichen Organisationen (NGOs) enttäuscht. "Die Industrieländer haben den Versuch der UNO blockiert, eine größere Rolle bei der Bearbeitung der Finanz- und Wirtschaftskrise zu spielen", erklärte WEED. Attac sprach von "belanglosen" Ergebnissen, terre des hommes bedauerte, dass der Gipfel kein globales Hilfspaket "als Überlebens-Schutzschirm für die Armen" beschlossen habe. Auch die Grünen und die Linksfraktion kritiserten die Ergebnisse als unzureichend.
UNONew York/Berlin (epo.de). - Die NGO WEED – Weltwirtschaft, Ökologie & Entwicklung (WEED) hält die Ergebnisse des des UN-Finanzgipfels in New York für enttäuschend. "Die Industrieländer haben den Versuch der UNO blockiert, eine größere Rolle bei der Bearbeitung der Finanz- und Wirtschaftskrise zu spielen", erklärte Katharina Muhr am Freitag in New York. Muhr nimmt als WEED-Vertreterin an der UN-Konferenz teil.
UN LogoNew York (epo.de). - Die Ausgaben der letzen 12 Monate für Rettungspakete des Finanzsektors (18 Billionen US-Dollar) übertreffen die gesamte weltweite Entwicklungshilfe der letzten 49 Jahre (rund zwei Billionen Dollar) um das Neunfache. Diese Zahlen hat die UN-Millenniumskampagne anlässlich des Finanzgipfels der UN-Generalversammlung bekannt gegeben, der am Mittwoch in New York begann. Die Kampagne forderte die reichen Staaten auf, "endlich ihre lange gemachten Hilfszusagen einzuhalten und fehlende Finanzressourcen nicht als Entschuldigung für Kürzungen zu nennen".
un finanzgipfelNew York (epo.de). - Delegierte aus Entwicklungsländern haben im Rahmen des UN-Finanzgipfels in New York mehr Mitspracherechte in den internationalen Finanzinstitutionen und sofortige Hilfen bei der Bewältigung der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise gefordert. Gleichzeitig warnten sie angesichts wachsenden Hungers und leerer Staatskassen vor sozialen Unruhen. Die Regierungen der USA und der EU versprachen mehr Unterstützung, ohne aber konkrete Zahlen zu nennen.
tjnBern (epo.de). - Hilfswerke aus Österreich, Luxemburg und der Schweiz haben ihre Regierungen gemeinsam aufgefordert, sich "offensiv gegen internationale Steueroasen" einzusetzen. Bei der Umgestaltung der eigenen Politik gelte es, auch die Entwicklungsländer einzubeziehen und ihnen die gleichen Rechte zuzugestehen, forderten die Entwicklungsorganisationen der europäischen "Steuersünderländer" am Dienstag in Bern. Die Organisationen lancierten ihren Aufruf im Hinblick auf das informelle OECD-Ministertreffen zu Steuerfragen am 23. Juni in Berlin.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.