icrcBangui. – Tausende von Menschen in Bambari, der fünftgrößten Stadt der Zentralafrikanischen Republik, sind immer noch auf der Flucht und leben unter schwersten Bedingungen. Um das Leid zu lindern, haben das Internationale Kommittee vom Roten Kreuz (IKRK) und das Zentralafrikanische Rote Kreuz in den letzten Tagen die nötgsten Haushaltsartikel an mehr als 2.000 Menschen in der Stadt verteilt.

Bambari war von den Gewaltausbrüchen Anfang Juli besonders betroffen. "Die humanitäre Lage in der Stadt ist immer noch kritisch" sagt Samuel Cadassou, ein IKRK Mitarbeiter, der hier arbeitet. "Viele der geflüchteten Menschen in der Stadt und der Umgebung können ihre Felder und Märkte nicht erreichen. Und die Tatsache, dass das wirtschaftliche Leben noch nicht wieder angefangen hat, macht das Überleben schwierig."

Die meisten Menschen, die Hilfe vom Roten Kreuz erhalten sind vor der Gewalt in Bangui, Kouango, Grimari Gebieten oder in der Nähe von Bambari geflohen. "Sie sind nicht an einem Ort versammelt, sie wurden von Gastfamilien aufgenommen, und ihre Lebensbedingungen sind schwierig", sagte Cadassou. An sie wurden Seife, Kleidung, Schlafmatten, Decken und Moskitonetze verteilt, um ihren Alltag etwas zu erleichtern. "Diese Menschen mussten ihre Dörfer und Städte in aller Eile zu verlassen und sie haben alles verloren.Business-Leute verloren ihre Geschäfte, und die Menschen können ihre Felder nicht mehr erreichen und sich nicht um den Anbau kümmern", fügte er hinzu. Das Rote Kreuz verteilt auch Reis, Speiseöl, Bohnen und Salz auf mehr als 400 Vertriebene zwischen Bambari und Ippy. Darüber hinaus wird das Rote Kreuz auch weiterhin täglich 18.000 Vertriebene an zwei Standorten in Bambari mit Trinkwasser versorgen.

epo.de berichtete bereits vom Leid zentralafrikanischer Flüchtlinge in Kamerun und darüber, dass Ärzte ohne Grenzen Mitarbeiter aus der Region evakuieren musste.

Quelle: icrc.org


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok