jugend eine weltWien. - "Wir möchten uns herzlich bei Bundesminister Schelling und Bundesminister Kurz für die Rücknahme der für 2015 angekündigten Kürzungen des Budgets für bilaterale Entwicklungshilfe bedanken. Das ist ein Zeichen von gelebter Solidarität und Menschlichkeit, das gut in die Adventszeit passt" , so Jugend Eine Welt Vorsitzender Reinhard Heiserer.

"Gleichzeitig erspart sich die Bundesregierung mit dieser Entscheidung eine Blamage auf europäischer Ebene: Die EU hat 2015 zum "Europäischen Jahr der Entwicklung" ausgerufen und erwartet von ihren Mitgliedstaaten entsprechende Aktivitäten. Die EZA genau in diesem Jahr zu kürzen, wäre geradezu grotesk. Mittelfristig wünschen wir den Regierungsparteien Mut und Zuversicht, verstärkt in Entwicklungszusammenarbeit und damit in globale Gerechtigkeit, menschliche und gesellschaftliche Entwicklung sowie Friedensförderung zu investieren."

Dank des Kürzungsstopps kann Jugend Eine Welt nun freie Mittel, die für den Ausgleich der Kürzungen reserviert waren, für andere Projekte einsetzen. Aktuelle Arbeitsschwerpunkte der Hilfsorganisation sind Hilfe für Ebola-Opfer in Sierra Leone, Unterstützung von Straßenkindern in Ecuador, ein Kinderschutzzentrum in Ghana und Berufsausbildung in Indien. Zudem werden derzeit Weihnachtskrippen aus einer Schnitzwerkstätte der Salesianer Don Boscos in Betlehem verkauft und damit Ausbildungsprojekte für benachteiligte Jugendliche im Heiligen Land gefördert.

Medienmitteilung: jugendeinewelt.at


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok